BZÖ-Abgeordneter Gerhard Huber lobt Wahl in der Ukraine

3.11.2012, 08:52
 

Er hätte noch nie so faire Wahlen gesehen, verkündete der Tiroler BZÖ-Abgeordnete Gerhard Huber vergangene Woche, nachdem er den ukrainischen Parlamentswahlen als „Wahlbeobachter“ beigewohnt hatte.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte den ­Urnengang zuvor scharf kritisiert. Huber war im Auftrag der polnischen Organisation „Zentrum für geopolitische Analysen“ in der Ukraine. Deren Gründer, Mateusz Piskorski, ist in Polen als Rechtsextremer bekannt und pflegte Kontakte zu russischen Skinheads.

2010 hatte er die weltweit als unfair kritisierten Präsidentschaftswahlen in Weißrussland für einwandfrei erklärt und damit in Polen einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Huber: „Ich kenne Piskorski nicht. Die Organisation ist eine angesehene NGO, für die auch Christ- und Sozialdemokraten aus Europa tätig sind.“

(Red)





TwitterFACEBOOKNewsletter Anmeldung
pixel