Warum Diäten dick machen

Warum Diäten dick machen

Dass Diäten einen Jojo-Effekt verursachen, ist bekannt. Jetzt fanden Forscher heraus, dass sie zu Muskelabbau und in Folge zu noch mehr Fettdepots führen können. Wie man dauerhaft Gewicht verliert, ohne sich einseitig zu ernähren, erklären Stoffwechsel-Experten, Diätologen und Suchtforscher.

Der Grazer Stoffwechselforscher Hermann Toplak bekommt alle Zustände, wenn er das Wort Diät nur hört. Kaum eine Woche vergeht, schon wird wieder eine neue Wundermethode ausgerufen. Detox, was so viel wie Entgiften bedeutet, ist eines der Schlagwörter, das derzeit in den Hochglanzmagazinen als Zauberformel gegen alle Figurprobleme propagiert wird. Obst- und Gemüsesäfte in grellen Farben verheißen einen durch und durch gesunden, wohlgeformten Körper – ganz ohne Einschränkungen, versteht sich. Die Erfinder machen sich gar nicht die Mühe, auf regelmäßige Bewegung als zentrales Element jeder dauerhaften Gewichtsabnahme hinzuweisen – die Schlankheit, so scheint es, fällt einem beim Säftesippen in den Schoß. „Schlank ohne Sport!“, heißt die Devise.

Diäten sind seit den frühen 1960er-Jahren, also jener Phase, in der erstmals Nahrung ohne Einschränkungen zur Verfügung stand, ein Milliardengeschäft. Mehr als 4000 Bücher zum Thema Abnehmen gibt es allein im deutschen Sprachraum. Und die Nachfrage nach neuen Abspeckmethoden steigt.