Archivsuche

Artikel vom Samstag, 2. Oktober 2004

„Weil ich verrückt geworden wäre“

„Weil ich sonst verrückt geworden wäre“

Umberto Eco, 72, über seinen neuen Roman, die Abgründe des Internets, die Rolle des Intellektuellen im politischen Diskurs und warum man dümmer wird, wenn man sich an alles erinnert.

Nobelpreis-Toto: Wissenschaftspreise

Nobelpreis-Toto: Wissenschaftspreise

Ab Montag dieser Woche werden die diesjährigen Nobelpreisträger in den Naturwissenschaften bekannt gegeben. Was österreichische Top-Wissenschafter vom Nobelpreis halten und wer ihre ganz persönlichen Favoriten sind.

Jungunternehmer:
Die Frühstarter

Gründer: Die Frühstarter

Nur wenige Österreicher wagen noch während der Schulzeit oder gleich nach der Matura den Sprung in die Selbstständigkeit. Doch einige lassen sich in jungen Jahren auf das Abenteuer Wirtschaft ein – mit frischen Ideen und Mut zum Scheitern.

Türkei ist unsere Lebensversicherung

Die Türkei ist unsere Lebensversicherung

Michel Rocard, ehemaliger französischer Premierminister und Mitglied der Unabhängigen Türkei-Kommission, über die Notwendigkeit eines türkischen EU-Beitritts.

Michel Rocard, 74, war von 1988 bis 1991 Frankreichs Premierminister unter dem damaligen Staatspräsidenten François Mitterrand und einer der profiliertesten Vordenker der französischen Sozialisten. Heute gehört der Europaparlamentarier jener von Romano Prodi eingesetzten Reflexionsgruppe von europäischen Intellektuellen an, die über die langfristige Zukunft Europas nachdenken. Rocard ist außerdem Mitglied der Unabhängigen Türkei-Kommission, die von Finnlands Ex-Präsident Martti Ahtisaari geleitet wird.

US-Wahlen: Rambo ist gut fürs Geschäft

US-Wahlen: Rambo ist gut fürs Geschäft

Ob sie George W. Bush oder John Kerry am 2. November ihre Stimmen geben, will die Hälfte der Amerikaner von der Wirtschaftskompetenz der Kandidaten abhängig machen.

St. Pölten: Der grundlose Rücktritt

St. Pölten: Der grundlose Rücktritt

Nach dem Rücktritt von Bischof Kurt Krenn gehen die Grabenkämpfe in der St. Pöltener Diözese unvermindert weiter.

Der Neue: Der Pornojäger

Der Neue: Der Pornojäger

Klaus Küng, Vorarlberger Bischof und St.-Pölten-Visitator, ist Favorit für die Nachfolge von Kurt Krenn als Diözesanbischof.

FPÖ: Der Aufstand des Jungtürken

FPÖ: Der Aufstand des Jungtürken

Vordergründig geht es um die Position zu einem EU-Beitritt der Türkei, im Hintergrund jedoch um die Macht von morgen: Wiens FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache fordert immer öfter den blauen Alt-Parteiobmann Jörg Haider heraus.

„Haider allein auf weiter Flur“

„Haider allein auf weiter Flur“

Heinz-Christian Strache über Jörg Haiders Weigerung, in Wien wahlzukämpfen, die Türkei-Frage und seine „Raus aus der EU“-Initiative.

Sexualität: Sinn und Sinnlichkeit

Sexualität: Sinn und Sinnlichkeit - Das Kamasutra wurde neu bearbeitet

Eine aufwändige Neuübersetzung des Kamasutra beweist, wie modern das ewig missverstandene altindische Liebeslehrbuch noch heute ist.

Porträt: Der streitbare Diplomat

Porträt: Der streitbare Diplomat

Das erstaunliche Leben des Mannes, der das Kamasutra nach Europa brachte: Sir Richard F. Burton.

Doniger: „Es gibt keinen Wettbewerb“

„Es gibt keinen Wettbewerb“

Wendy Doniger, Herausgeberin der neuen, maßgeblichen Kamasutra-Übersetzung, über Sex als Freizeitbeschäftigung, die Modernität des Kamasutra und das Liebesleben der indischen Götter.

Kreuzzug

Kreuzzug

Volksanwalt Ewald Stadler wirft seine enorme Popularität in die Schlacht und droht, die Kirche wegen des Krenn-Rücktritts „finanziell trockenzulegen“.

Mit der Türkei verhandeln!

Mit der Türkei verhandeln!

Ein Versuch, Christian Rainers Sorgen zu entkräften.

Sprecht sie selig!

Sprecht sie selig!

Es gibt jede Menge noch lebender Menschen, die bereits im Stand der Gnade sind.

Sprache

Sprache

Das wichtigste Werkzeug ist wie Seide und Schwert.

Schröders Hartzreise

Schröders Hartzreise

Warum die SPD und der deutsche Kanzler plötzlich wieder Hoffnung schöpfen.

Europa ist Asiatin

Europa ist Asiatin

Ein EU-Beitritt der Türkei ist notwendig – auch wenn dessen Gegner jetzt billige Vorurteile bedienen.

Gottesstaat Österreich?

Gottesstaat Österreich?

Manchmal sieht es so aus. Vergleiche mit der Türkei sind dennoch nicht angebracht.