Archivsuche

Artikel vom Samstag, 14. August 2004

Festspiele: Nervenfieber

Festspiele: Nervenfieber

Salzburg entdeckt den großen österreichischen Komponisten und Oscar-Preisträger Erich Wolfgang Korngold.

Olympia: Lion King Leo Wallner

Olympia: Lion King

Casinos-Boss Leo Wallner gehört zu den einflussreichen Männern im österreichischen Sport. Der Präsident des Olympia-Komitees darf sich in Athen auf jeden Fall als Sieger fühlen.

Doping: Risiken & Nebenwirkungen

Doping: Risiken und Nebenwirkungen

Bei den Olympischen Spie len von Athen wird intensiver nach verbotenen Mitteln gesucht als je zuvor. Doch immer raffiniertere Substanzen machen den Nachweis schwer – und Spitzensport zu einem gefährlichen biologischen Experimentierfeld.

Industrie kreativ: Massen-Produktion

Szeneporträt: Massen-Produktion

Österreichs Industrie hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nachhaltig gewandelt: Aus behäbigen Staatsbetrieben wurden vielfach global erfolgreiche Konzerne – in deren Schatten innovative Unternehmen profitable Nischen besetzen.

Samuel Huntington über Überfremdung

Debatte: „Die Mexikaner legen keinen Wert auf Ausbildung“

Samuel Huntington, Politikwissenschafter in Harvard und umstrittener Autor des Bestsellers „Der Kampf der Kulturen“, über die drohende Überfremdung der USA durch Mexikaner und die noch viel größere Bedrohung Europas durch die Türkei.

„Ich halte das für Holzhammermethode“

Interview: „Ich halte das eher für eine Holzhammermethode“

Siemens-Österreich-Chef Albert Hochleitner lehnt die 40-Stunden-Woche und das Streichen von Feiertagen ab und findet, dafür sei schlicht nicht genug Arbeit vorhanden.

Albert Hochleitner, 64, studierte Technische Physik in Wien und trat 1965 in die damaligen Wiener Schwachstromwerke ein, die 1971 Teil der Siemens AG Österreich wurden. Als Leiter einer ambitionierten Entwicklungsabteilung erntete er seine ersten Lorbeeren und bekam innerhalb des Siemens-Konzerns die Chance, internationale Erfahrung zu sammeln: Er bekleidete Führungsfunktionen in Deutschland und Kanada. Im Jahr 1992 wurde er zum Vorstandsmitglied, ein Jahr darauf zum Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und 1994 schließlich zum Generaldirektor der Siemens AG Österreich ernannt. Hochleitner ist Präsident der Wiener und Vorstandsmitglied der Österreichischen Industriellenvereinigung sowie Vorsitzender des Fachverbandes für Elektro- und Elektronikindustrie. Besonders engagiert er sich in der Forschungspolitik. Seit 1995 sponsert Siemens – Hochleitner gilt als Opern-Fan – maßgeblich die Salzburger Festspiele.

Interview: „Man muss darüber reden“

Interview: „Man muss darüber reden“

Die steirische ÖVP-Landeshauptfrau Waltraud Klasnic über den Unwillen des Kanzlers, das Thema Homo-Ehe zu diskutieren, und andere Herzlosigkeiten in der Politik.

„Ein Hornberger Schießen“

„Ein Hornberger Schießen“

Karl Blüml, 56, Schulinspektor in Wien und seit 1973 Mitglied der österreichischen Kommission zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung. Seit März 2003 ist Blüml auch Vorsitzender der Zwischenstaatlichen Rechtschreibkommission.

Kommentar: Sprachlose Willkür

Sprachlose Willkür

Die Schriftstellerin Elfriede Jelinek über das Wiederaufflammen der Debatte zur Rechtschreibreform.

Debatte: Freiheit für Delfine!

Wieder einmal tobt in Deutschland ein Kulturkrieg um die Rechtschreibung

Österreich gibt sich einstweilen eher gelassen.

Türkische Tücke

Türkische Tücke

Die FPÖ hat sich bei ihrer Klubklausur festgelegt: Ein Vollbeitritt der Türkei zur EU komme – entgegen dem Willen Jörg Haiders – „nicht in Frage“. Klar, dass da intern heftig diskutiert wurde.

Schüssel und die Schwulen

Schüssel und die Schwulen

Rechte Katholiken können nicht über ihren Schatten springen – linke Schwule tun sich auch nicht leicht damit.

In der That: Rephorm ist von Noeten!

In der That: Rephorm ist von Noeten!

Endlich wird der neuerdings gaengige Schrieb als Modetorheit enttarnt.

Der Kampf um Najaf

Der Kampf um Najaf

Gegen die irakischen Schiiten können die Amerikaner nicht siegen.

Konkurrenzfähig

Konkurrenzfähig

Reformierter Wohlfahrtsstaat: Die einen könnten Kinder spenden, die anderen Organe.

Duden und Blasen

Duden und Blasen

Die neue Rechtschreibung ist nicht perfekt. Deswegen jedoch die Rückkehr zur noch viel schlechteren alten Regelung zu fordern erscheint absurd.