Archivsuche

Artikel vom Samstag, 19. März 2005

Rechte Rache

Rechte Rache

Der Ausschluss des EU-Abgeordneten Andreas Mölzer aus der FPÖ kann von den blauen Tiefwurzlern natürlich nicht so einfach hingenommen werden.

Oskar Lafontaine im Interview

„Das ist untragbar“

Oskar Lafontaine, 61, hat dieser Tage sein drittes Buch seit seinem Ausscheiden aus allen politischen Ämtern vorgestellt: „Politik für alle. Streitschrift für eine gerechte Gesellschaft“. Der Ex-SPD-Politiker war Ministerpräsident des Saarlandes, Parteivorsitzender, deutscher Kanzlerkandidat (1990) und Finanzminister unter Kanzler Gerhard Schröder (1998). Wegen Differenzen mit Schröder trat er 1999 überraschend zurück.

FPÖ: Wer nicht pariert, fliegt!

Orangen-Blues

Gerhard H. schreibt per E-Mail: „Seien Sie versichert, dass viele einen intellektuellen Ideologen weit mehr schätzen als jene, die täglich neue PR-Gags setzen.“ Daniel Pirker, 24, Student, geht noch weiter: „Lieber Andreas Mölzer! Wieder einmal schadet der Jörg der Partei. Ich würde es sehr begrüßen, wenn die Nationalliberalen eine neue Bewegung ins Leben rufen.“ Friedrich Neuhofer aus Traun fordert: „Zurück zu den Wurzeln! Das ist nun einmal das deutschnationale Element.“ Und Dr. Wolfgang Caspart aus Salzburg bittet: „Halten Sie sich wenigstens in Reserve, damit Sie den Laden übernehmen können, sobald er endgültig an die Wand gekracht ist.“

profil-Serie, Teil 1: Die Stunde null

Profil Serie: Die Stunde Null. 60 Jahre nach dem Kriegsende. Teil 1: Schlacht um Wien

Nasenbluten? Kein Problem. Die „Kleine Wiener Kriegszeitung“, das letzte verbliebene Lokalblatt, wusste in ihrer Rubrik „Man muss sich nur zu helfen wissen“ auch am 1. April 1945 Rat: „Schieben Sie sich mit etwas Essig getränkte Watte ins Nasenloch.“ Schweißgeruch der Haut bekämpfe man mit Essigwasser.

Wohin fällt der Dollar?

Wohin fällt der Dollar?

Führen Bush und Greenspan die USA in den nächsten Boom oder
die Weltwirtschaft in eine handfeste Krise?

Hades gegen die Philister

Hades gegen die Philister

Der Künstler Gerhard Haderer wehrt sich nun vehementer gegen Griechenland.

Kopfpflegemittel

Kopfpflegemittel

Österliche Bücher: Der dicke Deix und Kaups Explorationen.

Vergesst Max Weber!

Vergesst Max Weber!

Wie wichtig ist die Religion, wie protestantisch der Kapitalismus?

Weltweit gibt es 300 Mio. Asthmatiker

Atemnöte

Weltweit gibt es 300 Millionen Asthma-Patienten – Tendenz steigend. Die Wissenschaft erforscht jene Gene, die bei der Entstehung der Krankheit eine entscheidende Rolle spielen könnten.

Stalking: Im Würge-griff der Liebe

Im Würgegriff der Liebe

Das Phänomen „Stalking“ beschränkt sich längst nicht mehr
auf die Verfolgung von Stars durch obsessive Fans. Mittlerweile ist es zu einem
weit verbreiteten Alltagsproblem geworden, auch in Österreich.

Der Luft-Krieg geht in die nächste Runde

Verbündete Feinde

Die Lufthansa übernimmt den AUA-Konkurrenten Swiss – und bringt die österreichische Fluglinie damit in eine höchst unangenehme Lage.

Spiegelgrund Akten veröffentlicht

„So zu sagen beseitigt“

„Ich will mein Kind. Mein lebendes Kind. Sonntag ist Besuchszeit, wenn ich da keinen Bescheid bekomme, wird mein Mann als alter Illegaler … unserem Herrn Gauleiter erzählen, wie erbgesunde, anständige, arbeitsame Menschen behandelt werden. Das kann der Führer nicht wollen, das glauben wir nicht. Heil Hitler!“
Marianne Janauschek
Wien, 13.9.1941