Archivsuche

Artikel vom Samstag, 21. Oktober 2006

Schwangerschaft: Gute Hoffnung?

Schwangerschaft: Gute Hoffnung?

Ein OGH-Urteil, das einen Salzburger Gynäkologen zur Unterhaltszahlung für ein behindertes Kind verpflichtet, droht eine wahre Klagsflut auszulösen. Um sich vor dem finanziellen Ruin zu schützen, überweisen die Ärzte beim kleinsten Verdacht an Spezialisten – und stellen werdende Eltern und Mediziner vor schwierige ethische Entscheidungen.

Kunst: Riesenbabys - größer, höher, teurer

Kunst: Riesenbabys

Erwin Wurms Fertigteilhaus an der Fassade des Wiener Museums Moderner Kunst ist kein isolierter kreativer Kraftakt. In der Monumentalkunst des 21. Jahrhunderts spiegelt sich die Sehnsucht nach dem Spektakel – und hinterlässt dabei kaum Spuren.

Sport: Ringdichter - Literatur und Boxen

Sport: Ringdichter

Dieser Tage erscheinen die besten Sprüche und Spottgedichte des Boxgenies und Faustkampfpoeten Muhammad Ali. Boxen und Literatur sind seit je auf eigen-tümliche Weise miteinander verbunden. Was fasziniert Schriftsteller an der planvollen Prügelei?

Interview: 'Massaker, aber nicht Völkermord'

Interview: „Massaker, aber nicht Völkermord“

Selim Yenel, türkischer Botschafter in Österreich, über die Ermordung von hunderttausenden Armeniern – und die Frage, wie weit sein Land dafür verantwortlich ist.

Monopol-Affäre: Schlechte Karten

Affäre: Schlechte Karten

Illegales Glücksspiel, Geldwäsche, Steuerhinterziehung: Die Vorwürfe gegen Internetanbieter wie Bwin, bet-at-home und Interwetten werden immer wilder. Gleichzeitig gerät aber auch das heimische Glücksspielmonopol, von dem die Casinos Austria profitieren, unter Druck.

Parteien: Posten-Nutzen–Analyse

Parteien: Posten-Nutzen–Analyse

Zeitlich steht die Postenvergabe am Ende der Koalitionsverhandlungen, inhaltlich steht sie im Mittel- punkt: Derzeit werden die lukrativsten Stellen der Republik an der politischen Jobbörse gehandelt.

Zeitgeschichte: Nicht nachgefragt

profil-Serie zur Zeitgeschichte: Nicht nach- gefragt. Kinder im Schatten des Hakenkreuzes

Die Kinder der Nationalsozialisten wollten meist gar nicht so genau wissen, wie sich ihre Eltern während des NS-Regimes verhalten haben. Eine neue Studie untersucht den Umgang dieser Generation mit dem schrecklichen Familiengeheimnis.