Archivsuche

Artikel vom Samstag, 4. August 2007

Sozialpolitik:
Roter Robin Hood

Sozialpolitik: Roter Robin Hood

Erwin Buchinger verstört die ÖVP mit linken Vorstößen. Der Sozialminister ist ein Meister der Selbstinszenierung. Aber was kann er wirklich?

Fanta und Gänswein: Alles über den Papst

Fanta und Gänswein: Was Sie schon immer über Papst Benedikt XVI. wissen wollten

Archäologie: Die Schlacht um Ephesos

Archäologie: Die Schlacht um Ephesos

Wie Misswirtschaft, Nepotismus und Neid unter österreichischen Forschern und Ministerialbeamten eine der weltweit bedeutendsten Antike-Ausgrabungen in Verruf bringen.

Amtsmissbrauch bei Höhenstraßen-Mord?

"profil": Amtsmissbrauch des BVT bei Ermittlungen zu Höhenstraßen-Mord?

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, beschuldigen die Korruptionsfahnder des Büros für interne Angelegenheiten (BIA) in einer 70-seitigen Strafanzeige mehrere Ermittler des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) des Amtsmissbrauches "und anderer Delikte nach dem StGB". Die BIA hat die Vorgänge rund um den so genannten "Höhenstraßen-Mord" ermittelt, bei dem der Niederösterreicher Werner Neymayer seine damalige Sekretärin Petra Müller im September 2004 mittels einer Handgranaten-Sprengfalle ermordet hatte, um an deren Lebensversicherung zu kommen.

Robert Menasse: Narziss und Vollmund

Literatur: Narziss und Vollmund

Mit seinen Büchern und Essays positioniert sich der Wiener Schriftsteller Robert Menasse gern als mediale Reizfigur. In seinem neuen Roman, der Erotiketüde „Don Juan de la Mancha“, betätigt er sich nun erneut als Experte der Exaltation.

Gaza für die Medien: Sicher, sauber, grün

Gaza: Sicher, sauber, grün

Die Hamas führt ihr neu errungenes Herrschaftsgebiet den Medien vor. Die Islamisten bemühen sich um Imagepflege.

Spielberg-Skandal: Ins Jenseits gefördert

Ins Jenseits gefördert

Der Spielberg-Skandal: wie das Land Steiermark 21 Millionen Euro Steuergelder in ein Projekt pumpte, das nun endgültig vor dem Aus steht.

Der Waffendeal der Verfassungsschützer

Der Waffendeal der Verfassungsschützer

Eine interne Strafanzeige führt aus, dass Beamte des Verfassungsschutzes beim inszenierten „Ausheben von Waffendepots“ mit dem Täter und späteren Mörder gemeinsame Sache gemacht haben. Bei einer der gestellten „Waffenübergaben“ wurde 2004 eine Frau von einer Handgranaten-Sprengfalle getötet.