Archivsuche

Artikel vom Samstag, 5. Januar 2008

Claude Chabrol: „Bilder lügen nicht“

Interview: „Bilder lügen nicht“

Der französische Regisseur Claude Chabrol über seine Arbeitswut, das Fernsehen, die Perversion und seine raffinierte neue Gesellschaftssatire „Die zweigeteilte Frau“.

Kenia: Die Macht der Machete

Kenia: Die Macht der Machete

Nach manipulierter Präsidentenwahl und Unruhen plant die Opposition für diese Woche Massendemos: Ihr Verlauf wird darüber entscheiden, ob das Land vollständig im Chaos versinkt.

Europäische Union: Grenzerfahrungen

EU: Grenzerfahrungen

Tschechische Skifahrer, ungarische Einkaufstouristen, tschetschenische Asylwerber – drei Wochen nach dem Fall der Grenzkontrollen herrschen von Rohrbach bis Bad Radkersburg Kriminalitätshysterie und Aufbruchsstimmung gleichermaßen.

Aufs Grab: Humorist, Zyniker, Misanthrop

Aufs Grab

Kunst. Humorist, Zyniker, Misanthrop: Am 9. Jänner jährt sich Wilhelm Buschs Todestag zum 100. Mal. Eine kritische Annäherung an den Maler und Zeichner, Einsiedler und Eigenbrötler. Plus: Prominente Kollegen wie Paul Flora, Gerhard Haderer, Tex Rubinowitz und Louis Murschetz zollen dem deutschen Karikaturklassiker in gezeichneter oder geschriebener Form Tribut.

Pakistan: Aufbruch ins Ungewisse

Pakistan: Aufbruch ins Ungewisse

Nach dem Mord an Benazir Bhutto ist die Zukunft des Landes völlig ungewiss. Stecken islamistische Fundis hinter dem Attentat oder doch die Militärregierung unter Präsident Musharraf? Die Wahlen am 18. Februar werden zu einer internationalen Zerreißprobe.

Interview: „Musharraf steckt dahinter“

Interview: „Musharraf steckt dahinter“

Publizist Tariq Ali, der ehemalige Berater von Benazir Bhutto, über ihre politischen Anfänge und ihr tragisches Ende, die fatale Macht des Militärs und die düstere Zukunft Pakistans.

Meinl-Affäre: Bin schon weg

Affäre: Bin schon weg

Julius Meinl V. hat den Vorstand der Meinl Bank verlassen: Er muss die Bilanz 2007 nicht unterschreiben – und kassiert dank eines großzügigen „Konsulentenvertrags“ weiterhin Millionen.

Kausalität: Aberglaubenskriege

Zufall oder Schicksal? Aberglaubenskriege

Viele Menschen weigern sich hartnäckig, an das Prinzip des reinen Zufalls zu glauben. Die Wissenschaft beweist jedoch eindeutig, dass man zur Erklärung scheinbar mysteriöser Phänomene nicht Schicksal oder Vorsehung bemühen muss, sondern lediglich etwas Logik und die Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Rainer Nikowitz

Präsidentsfall

Bundespräsident Fischer kritisierte in seiner Neujahrsansprache die große Koalition. Die nahm sich das auch gleich gehörig zu Herzen.

Peter Michael Lingens

Fanatismus statt Korruption

Am Beispiel Bhutto: Wie die Verbündeten des „Westens“ ihre Fundamentalisten
heranzüchten und ihren Sieg vorbereiten.

Rainer Nikowitz

Frühstart

Das Jahr ist zwar erst wenige Tage alt. Es scheint aber gleich von Beginn an zu wissen, was es uns schuldig ist.

good news:
Helmut A. Gansterer

Wir 68er

Von einer Rasse, die es nicht gibt, die aber wichtig war.

Georg Hoffmann-Ostenhof

Das Jahr der Ratte

Der Aufstieg der neuen Supermacht China wird im Olympia-Jahr die Welt faszinieren.

Leitartikel:
Herbert Lackner

Der Haussegen bleibt schief

Warum große Koalitionen heute einfach nicht mehr funktionieren können.