Archivsuche

Artikel vom Samstag, 15. November 2008

Faymann genehmigte
Postämter-Schließung

Sprach Faymann mit gespaltener Zunge? Geheime Zusage für Postamt-Schließungen

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hat SPÖ-Infrastrukturminister Werner Faymann entgegen bisherigen Aussagen die Schließung von zunächst 24 Postämtern bereits im Oktober genehmigt. Laut einem profil vorliegenden internen Post-Dossier sollten die Filialen schon ab dem ersten Quartal 2009 zugesperrt werden. Nun will Faymann die Schließung von Filialen in genau diesem Zeitraum per Verordnung verbieten.

Das BZÖ ist nichts ohne Kärnten

Kärntner Naturjuwelen: Die Brüder Scheuch versuchen Haiders Erbe zu verteidigen

Ulla Schmid über deren Versuch, das politische Erbe Haiders zu verteidigen.

Peter Michael Lingens

USA: Kursziel null

General Motors und American Express lassen erahnen, was Barack Obama erwartet.

Rainer Nikowitz

Schwarz-Rot? Gold!

Werner Faymann und Josef Pröll auf der Zielgeraden – und im nie geführten Doppelinterview.

Georg Hoffmann-Ostenhof

Eine kleine Verteidigung

Warum Klaus Emmerich mit seinen Anti-Obama-Tiraden kein typischer Österreicher ist.

Elfriede Hammerl

Rasse und Klasse

Die weiße Dünkelhaftigkeit hat ausgedient. Über die Symbolkraft von Barack Obamas Sieg.

Leitartikel:
Christian Rainer

Wahnsinn mit Methode

Zwischen AUA und Post. Was ich in 20 Jahren Journalismus nicht erleben musste.

'Generation O' zieht nach Washington

'Generation O' zieht nach Washington: Eine neue Jugendbewegung formiert sich

USA. Barack Obama inspirierte mit seinem Wahlkampf vor allem die Jungen. Die sind politisch motiviert wie schon lange nicht. Washingtons Anzugträger ­könnten bald Konkurrenz von einer frischen geistigen Elite bekommen.

Ursula Plassnik kämpft um ihren Job

Uschi Beinhart: Ursula Plassnik kämpft
­gegen die SPÖ – und um ihren Job

Das Foto mag sie: Ursula Plassnik, hoch aufgerichtet auf der roten Ledercouch in ihrem Büro und neben sich den legendären deutschen Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher. Als sie der große Emeritus vergangenen Montag in ihrem Büro besuchte, gingen der Ressortchefin Erinnerungen an einen Wien-Besuch Genschers Anfang der achtziger Jahre durch den Kopf. Mit heißen Ohren hatte die junge Diplomatin damals das Protokoll geführt – ihr erster großer Auftrag.

Elektro-Lagerfeuer der Popszene

Am Elektro-Lagerfeuer der Popszene: Neuer
Individualismus prägt heimische Musik

Wo einst uniforme Charts-Helden regierten, blühen heute abgründige Emotionen und kleinteilige neue Business-Strukturen.

"Werner Faymann war informiert"

"Faymann war informiert": ÖIAG Vorstand
Peter Michaelis im profil-Interview

ÖIAG-Chef Peter Michaelis über die Sparpläne bei der Post, Termine mit Werner Faymann und seinen persönlichen Leidensdruck.

Wie korrupt ist die Medizin wirklich?

Wie korrupt ist die Medizin? Wie Ärzte von
der Pharmaindustrie korrumpiert werden

Medizin. In seinem diese Woche erscheinenden Buch „Korrupte Medizin“ beschreibt der Wiener Journalist Hans Weiss die perfiden Tricks, welche die Pharmaindustrie anwendet, um Ärzte für ihre Zwecke einzuspannen. Doch gegen den Würgegriff der Pillenbranche regt sich langsam Widerstand – nicht zuletzt aufgrund verschärfter Antikorruptionsbestimmungen.

18-Punkte-Brief an Opernballorganisation

18-Punkte-Brief an Opernballorganisation: Elmayer verfasste Beschwerde bereits 2006

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgaben berichtet, hat die Missstimmung um die Abwahl von Opernball-Polonäse-Gesamtleiter Thomas Schäfer-Elmayer bereits im Jahr 2006 begonnen. Die damalige Opernballorganisatorin Elisabeth Gürtler und Staatsoperndirektor Ioan Holender sagten dem ehrenamtlich agierenden Choreographen Klaus Mühlsiegl zu, die äußerst werbewirksamen Worte "Alles Walzer" zu sprechen. Mühlsiegl hatte seit 1980, also lange vor Elmayer, die Eröffnung einstudiert.

Dokumentarfilme aus Österreich boomen

Dokumentarfilme aus Österreich

"profil": Ditz fordert Auflösung der ÖIAG

Massive Kritik gegen Industrie-Staats- holding: Ditz fordert Auflösung der ÖIAG

In einem Interview in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" fordert der frühere ÖVP-Wirtschaftsminister und ehemalige ÖIAG-Vorstand Johannes Ditz die ersatzlose Abschaffung der Industrie-Staatsholding: "Die Zeit ist gekommen, die ÖIAG aufzulösen". Nach dem geplanten Verkauf der AUA rechtfertige die Verwaltung der drei börsennotierten Beteiligungen Post, OMV und Telekom-Austria keine eigene Aktiengesellschaft mit 15 Aufsichtsräten und ein bis zwei Vorstandschefs, so Ditz.

"profil"-Umfrage: SPÖ zieht stetig davon

SPÖ zieht ÖVP in "profil"-Umfrage davon: Pröll-Partei kann nur wenig hinzugewinnen

Die SPÖ vergrößert den Abstand zur ÖVP: Wären am nächsten Sonntag Nationalratswahlen, würden laut der vom Meinungsforschungsinstitut OGM im Auftrag von "profil" durchgeführten Umfrage 35 % der Österreicher die SPÖ wählen - bei der Nationalratswahl waren es nur 29 % gewesen. Der ÖVP würden 28 % ihre Stimme geben (NRW 26 %). Die FPÖ würden nur noch 16 % wählen (minus 2 Prozentpunkte zur NRW). Die Grünen kämen auf 11% (NRW 10 %). Beim BZÖ würden 9 % ihr Kreuz setzen (NRW 11 %).