Archivsuche

Artikel vom Samstag, 15. März 2008

Interview: Telekom- Chef Boris Nemsic

Interview mit Telekom- Chef Boris Nemsic

Telekom-Austria-Vorstandsvorsitzender Boris Nemsic über Kurs­stürze, amerikanische Investoren und Analysten-Erwartungen.

"profil": ÖVP bereitet Wahlen am 1. Juni vor

Regierungskrise - ÖVP plant Koalitonsausstieg: Neuwahl soll bereits am 1. Juni stattfinden

Der angeschlagene Kanzler soll am falschen Fuß erwischt werden: profil vorliegenden Unterlagen zeigen, wie sich die ÖVP seit Wochen klammheimlich auf Neuwahlen vorbereitet. Geplanter Termin: 1. Juni.

Neu Vorwürfe gegen das Leopold Museum

Neu Vorwürfe gegen das Leopold Museum

Die Israelitische Kultusgemeinde erhebt neue Vorwürfe gegen Rudolf Leopold: Bei einer Schiele-Zeichnung soll es sich um Raubkunst handeln.

"profil": ÖVP bereitet Wahlen für 1. Juni vor

ÖVP bereitet Wahlen für 1. Juni bereits vor: Geheime Wahlkampfunterlagen vorhanden

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, plant die ÖVP den Absprung aus der Koalition mit der SPÖ. "profil" veröffentlicht Auszüge aus detaillierten Kampagneplänen der ÖVP, die unter dem Titel "Nationalratswahlen 2008 - Wahltag 1. Juni" von einem Neuwahltermin noch vor der EURO 2008 ausgehen. Es handelt sich dabei um genaue Veranstaltungs- und Inseraten-Pläne, die mit 1. April in Kraft treten sollen.

Teil 2 der profil-Serie: 'Pharma Morgana'

Teil 2 der profil-Serie: 'Pharma Morgana'

Rund 800.000 Österreicher leiden an irgendeiner Form der Depression. Geschätzte 100 Millionen Euro im Jahr werden für Antidepressiva ausgegeben. Eine neue Studie bezweifelt deren Wirksamkeit massiv und setzt sie mit Placebos gleich. Ist Psychotherapie doch besser?

Irak: 'Völlig daneben' in der Kriegspolitik

Irak: 'Völlig daneben' in der Kriegspolitik

Selten hat Amerika in einem Krieg so wenige seiner Ziele erreicht – und gleichzeitig so viele unbeabsichtigte Folgen ausgelöst. Eine Bilanz.

Salzburger in Händen einer Terrorgruppe

Salzburger in Händen einer Terrorgruppe

Algerien. Erstmals sind Österreicher der Al Kaida in die Hände gefallen. Der nordafrikanische Ableger des Terrornetzwerks ist jung und unberechenbar, ihr Anführer Abdelmalek Droukdel wegen seiner Brutalität gefürchtet.

Rot-blaue Avancen für mögliche Koalition

Rot-blaue Avancen für mögliche Koalition

SPÖ. Der Frust über die ÖVP lässt die Dämme gegenüber den Freiheitlichen brechen. Zahlreiche SPÖ-Funktionäre wollen eine Koalition nicht mehr ausschließen – zur Empörung der Parteilinken.

Peter Michael Lingens

Der Sieger heißt Strache

Die FPÖ ist wieder die einzige Partei, die ÖVP oder SPÖ zu einer Regierungsmehrheit jenseits einer großen Koalition verhelfen kann.

Rainer Nikowitz

Abgekanzlert

Eine historische Schlappe in Niederösterreich, eine massiv auf Neuwahlen
hinarbeitende ÖVP, vom „Gesudere“ hochgradig beleidigte Parteifreunde –
wie geht es Alfred Gusenbauer eigentlich so?

good news:
Helmut A. Gansterer

Monstergehälter

Anmerkungen zu einem Dauerthema.

Georg Hoffmann-Ostenhof

Schlüsseljahr der Neuzeit

1968 brachte die erste globale Revolte der Geschichte.

Leitartikel:
Christian Rainer

Ein Fünfjahresplan

Die Volkspartei ist schlauer als die Sozialdemokraten. Das darf man ihr nicht vorwerfen. Oder doch?

Leitartikel:
Michael Nikbakhsh

Finger weg vom Bankgeheimnis!

Warum Georg Hoffmann-Ostenhof mit seinem Ruf nach einer Abschaffung danebenliegt.

"profil"-Umfrage: Gusenbauer verliert

Sympathiewerte für Gusenbauer im Keller:
Nur 11 % würden ihn zum Kanzler wählen

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, befinden sich die Beliebtheitswerte von Regierungschef Alfred Gusenbauer derzeit im freien Fall. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut OGM im Auftrag von "profil" durchgeführten Umfrage würden nur noch 11% der Österreicher bei der Möglichkeit, den Kanzler direkt zu wählen, Gusenbauer ihre Stimme geben. Vor zwei Wochen waren es noch 19% gewesen. Auch die Zustimmungswerte von Vizekanzler Wilhelm Molterer, ÖVP, sinken - in den vergangenen 14 Tagen von 15 auf 14%. Fast ebenso viele Österreicher, 13 %, würden gern Grünen-Chef Alexander Van der Bellen auf dem Kanzlersessel sehen (zuletzt 9%). 7% würden bei FPÖ-Obmann HC Strache ihr Kreuz setzen (minus 1 Prozentpunkt), BZÖ-Chef Peter Westenthaler käme erneut auf 3%.

'profil': Mehrheit gegen neue Wahlen

Österreichs Mehrheit gegen vorgezogene Wahlen: 63 % wollen erst 2010 an die Urne

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen erscheinenden Ausgabe berichtet, lehnen 63% der Befragten Neuwahlen ab.