Archivsuche

Artikel vom Samstag, 23. Mai 2009

Wie realistisch ist ein EU-Beitritt Israels?

Wie realistisch ist ein EU-Beitritt Israels?
Kein europäischer Politiker glaubt daran

Wie realistisch ist ein EU-Beitritt Israels? Kein ernst zu nehmender europäischer Politiker glaubt an diese Option.

eatdrink:
Klaus Kamolz

<i><small>eatdrink von Klaus Kamolz</small></i>
Der Beuschelkaiser

Im Goldenen Bründl (I): Landessieger im Lungenfach.

Schönertrinken:
Eveline Eselböck

<i><small>Schönertrinken von Eveline Eselböck</small></i>
Weißburgunder Ratsch 2007

Die USA rüsten gegen elektronische Angriffe

Die USA rüsten gegen elektronische Angriffe:
Wie groß ist die Gefahr eines Cyber-Krieges?

Stromausfälle, Flugverkehrsstörungen, Finanz­crashs: Attacken aus dem Internet könnten ganze Staaten lahmlegen. Die USA rüsten deshalb nun massiv gegen elektronische Angriffe auf. Wie groß ist die Gefahr einer digitalen Apokalypse wirklich?

Peter Michael Lingens

<small><i>Peter Michael Lingens</small></i>
Kein Fachmann!

Eine einschlägige Vorbildung des Finanzministers wird in Österreich offenbar für überflüssig gehalten. Auch angesichts der größten Wirtschaftskrise seit 1929.

Rainer Nikowitz

<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Der Kreuzweise

Ja, HC Strache fuchtelt natürlich mit einem Kreuz herum. Aber es gibt da einen Haken.

good news:
Helmut A. Gansterer

<small><i>Helmut A. Gansterer</i></small>
Die Drei

Über Riedl, Ringel und Watzlawick.

Georg Hoffmann-Ostenhof

<i><small>Georg Hoffmann-Ostenhof</small></i>
Wunderbare Inder

Auch die Wahlen am asiatischen Subkontinent haben bewiesen: Die Demokratie ist vitaler, als viele wahrhaben wollen.

Elfriede Hammerl

<small><i>Elfriede Hammerl</i></small>
Häuslsteuer

Ein Eigenheim ist noch kein Vermögen. Und Neid ist eine Triebfeder des Wettbewerbs.

Leitartikel von
Sven Gächter

<small><i>Sven Gächter</i></small>
Gift mischen

Höchste Zeit, die „Leitkultur“ vor jenen zu schützen, die sich am lautesten darauf berufen!

Die FPÖ als Retterin des Abendlandes

Die FPÖ als Retterin des Abendlandes:
Bricht dafür mit sehr alten Parteitraditionen

Ausgerechnet die FPÖ positioniert sich als Retterin des christlichen Abendlands – und bricht dafür mit sehr alten Parteitraditionen.

Aktion "Nakam": Die Nazi-Mörder

Die Nazi-Mörder: Wie junge österreichische Juden NS-Verbrecher ermordeten

Eine geheime Truppe junger Juden ermordete in Österreich nach Kriegsende dutzende KZ-Schergen und ­Gestapo-Männer. profil traf den letzten Überlebenden der Racheengel.

Großbritannien und der Spesenskandal

Swimmingpools, TV-Geräte & Wassergräben:
Großbritannien und der Spesenskandal

Der Spesenskandal zeigt dem Volk die Welt seiner gewählten Vertreter. Swimmingpools, Wassergräben, TV-Geräte um 10.000 Euro und Helfer, die Glühbirnen wechseln.

AUVA-Veranlagungen sind klar rechtswidrig

AUVA-Veranlagungen klar rechtswidrig: Gesundheitsministerium bestätigt Vorwürfe

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bestätigt das Gesundheitsministerium die Gesetzwidrigkeit von Hochrisiko-Veranlagungen der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) zwischen 2004 und 2008 in der Höhe von 92 Millionen Euro. Laut einem "profil" vorliegenden, mit 15. April datierten Prüfbericht der Abteilung "Prüfung und Rechnungslegung der Kranken- und Unfallversicherungsträger" des Gesundheitsministeriums beinhalten die AUVA-Veranlagungen "ein beträchtliches spekulatives Element, sodass sie nach Auffassung der Prüforgane nicht den Veranlagungsvorschriften des ASVG entsprechen". Weiters wird der AUVA "empfohlen, in Hinkunft zu einer konservativeren, soliden und den Bestimmungen des ASVG entsprechenden Veranlagungsform zurückzukehren".

Geldwäscheverdacht gegen Sonja Kohn

Geldwäscheverdacht gegen Sonja Kohn: Ermittlungen gegen Medici-Bank-Gründerin

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuell erscheinenden Ausgabe berichtet, ist bei der Staatsanwaltschaft Luxemburg Mitte Jänner eine Geldwäscheverdachtsanzeige gegen eine Gesellschaft aus dem Umfeld von Bank-Medici-Gründerin Sonja Kohn eingegangen.