Archivsuche

Artikel vom Samstag, 16. Oktober 2010

Ohne Rekruten

Ohne Rekruten: Dem Herr gehen die Grundwehrdiener verloren

Während Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) über das Ende der Wehrpflicht nachdenken lässt, gehen dem Heer aufgrund des Zustroms zum Zivildienst die Rekruten aus, obwohl nach der Wehrdienstverkürzung auf sechs Monate unter Darabos-Vorgänger Günther Platter (ÖVP) eigentlich mehr Grundwehrdiener pro Einrückungstermin notwendig wären.

Eatdrink:
Klaus Kamolz

<i><small>eatdrink von Klaus Kamolz</small></i>
Wiener Küche 2010

Zwei Gänge in Rot-Grün – und ein fast schwarzes Algenblatt.

Von Spionen und Millionen

Haider-Millionen: Was wusste der deutsche Bundesnachrichtendienst?

Neue Hinweise in der Affäre um die Haider-Millionen: Der deutsche Bundesnachrichtendienst soll bei einer Irak-Reise einen V-Mann eingeschleust haben. Was wusste der BND über Saddam Husseins Zahlungen an das FPÖ-Umfeld?

„Zuwanderungsstopp als Signal“

„Zuwanderungsstopp als Signal“

Ex-Innenminister Karl Schlögl und der Wiener SPÖ-Gemeinderat Omar Al-Rawi über Zuwanderungsstopp, Versäumnisse bei der Integration und die Hetzparolen der FPÖ.

Die Camorra verkauft in Österreich angeblich gefälschte Waren

Pate noster: Die Camorra verkauft in Österreich angeblich gefälschte Waren

In Wien und Baden verkauft die Camorra gefälschte Waren, behauptet ein italienischer Mafia-Experte – das seien bloß haltlose Gerüchte, entgegnet das Bundeskriminalamt.

Peter Michael Lingens

<small><i>Peter Michael Lingens</small></i>
Tröstliches zum Wahlergebnis

Nur Strache glaubt, dass es ein Votum für Strache war. Seine Wähler hatten rationale Gründe, sich von der Politik im Stich gelassen zu fühlen.

Böses Blut in Wien

Böses Blut in Wien

Der Alltagsrassismus hat sich bei den Wienern einen festen Platz erobert. Hinter dem viel diskutierten Ausländerproblem verbergen sich Neid, Unbildung und der Wunsch nach einem nationalen Sozialprogramm.

Georg Hoffmann-Ostenhof

<i><small>Georg Hoffmann-Ostenhof</small></i>
Das erfundene Volk

Wo Bruno Kreisky doch Recht gehabt hat.

Ein Fass, kein Boden

Ein Fass, kein Boden: Die Sanierung des Haushalts wird schmerzhaft

Staatsfinanzen. Österreich ist verschuldet wie noch nie. Selbst ein hartes Sparprogramm kann daran nur wenig ändern. Josef Pröll stehen schwere Wochen bevor.

Rainer Nikowitz

<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Jetzt erst recht!

Nach dem durchschlagenden Erfolg bei der Wiener Wahl macht die Koalition im Bund ­klarerweise dort weiter, wo sie aufgehört hat.

Leitartikel:
Christian Rainer

<small><i>Christian Rainer</i></small>
Wähler schelten

Durfte man, bloß um zu protestieren, Hetzer und Rechtsradikale wählen? Ich meine, nein.

Pro Jahr erleiden 33.000 Österreicher einen Schlaganfall

Neurologie: Jeder zweite Schlaganfall wäre durch Prävention vermeidbar

33.000 Österreicher pro Jahr erleiden einen Schlaganfall – bald könnten es mehr sein als neue Krebsfälle. Ein Stroke-Units-Netzwerk hilft, die Zahl der Todesfälle zu verringern. Mit besserer Rehabilitation ließen sich bleibende Behinderungen in Grenzen halten – und damit die volkswirtschaftlichen Kosten.

"profil": Schlögl sieht
neue Entwicklung

Schlögl sieht gefährliche Entwicklung: Ex-
Innenminister warnt vor Fundamentalismus

In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" warnt der frühere Innenminister Karl Schlögl vor einer zunehmenden Radikalisierung von Zuwanderern in Österreich. "Es gibt immer mehr Probleme mit Migranten der zweiten und dritten Generation aus islamischen Ländern. Viele von ihnen schaffen den sozialen Aufstieg nicht, besinnen sich ihrer Wurzeln und werden empfänglich für islamischen Fundamentalismus. Da sehe ich eine neue und gefährliche Entwicklung", so Schlögl.