Archivsuche

Artikel vom Samstag, 20. März 2010

„Es gibt keinen Sonderweg“

„Es gibt keinen Sonderweg“: Kardinal Christoph Schönborn im Interview

Kardinal Christoph Schönborn über den Kampf gegen Missbrauch, die Folgen der sexuellen Revolution und den kirchlichen Bann von Kondomen trotz Aids.

Eatdrink:
Klaus Kamolz

<i><small>eatdrink von Klaus Kamolz</small></i>
Der Teufel schläft nicht

Fast hätte die Medizin das „Novelli“ um den Michelin-Stern gebracht.

Autodrom: David Staretz

<i><small>Autodrom: David Staretz</i></small>
Heck voran und Augen zu

Der BMW 5GT erfreut durch die Vernunftbarmachung völlig entglittener Irrationalität.

Niederösterreich versuchte, spekulative Papiere mithilfe eines irischen Fonds zu retten

NÖ versuchte, spekulative Papiere mithilfe eines irischen Fonds zu retten

Aufsichtsratsprotokolle der Hypo Niederösterreich zeigen: Die Zweckgesellschaft „Augustus“ in Irland wurde gegründet, um Verluste bei den landeseigenen Fonds zu verhindern. Nun könnten aber erst recht Millionen an Wohnbaugeldern verloren gehen.

Die Diagonale 2010 im Härtetest

Härtetest: Die Globalisierung des österreichischen Kinos

Nach ihrem Fehlstart führte die Diagonale 2010 vor Augen, wie weit die Globalisierung der heimischen Kinoszene bereits fortgeschritten ist.

Der Patriot 2.0

Der Austro-Serbe Marko Miloradovic über sich, die FPÖ und seine Heimat

Hunderte E-Mails, Blog-Einträge und Facebook-Messages: Mit dem profil-Leserbrief über seine Heimat Österreich traf Marko Miloradovic einen Nerv. Wer ist der junge Austro-Serbe?

„Auf der Straße bin ich selig“

„Auf der Straße bin ich selig“

Der Berliner Pop-Melancholiker Maximilian Hecker über Emotionsverkümmerung, den Verzicht auf Virtuosität und die Leichtigkeit des Seins als Straßenmusiker.

OMV geht in die
afrikanische Wüste

OMV geht in die nordafrikanische Wüste:
Einstieg beim Ökostromprojekt Desertec

Wie "profil" in seiner neuen Ausgabe berichtet, wird der österreichische Mineralölkonzern OMV beim weltweit größten Ökostromprojekt Desertec an Bord gehen. "In Kürze werden Verträge unterzeichnet, die der OMV Beobachterstatus bei Desertec zusichern", sagt Werner Auli, OMV-Vorstand für den Bereich Gas und Strom, gegenüber profil.

Peter Michael Lingens

<small><i>Peter Michael Lingens</small></i>
Der Narr, der Recht behielt

Mit mehr als dreißig Jahren Verspätung erhält die „Energiesteuer“ des ehemaligen profil-Autors Franz G. Hanke eine Chance.

Rainer Nikowitz

<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Vergällt’s Gott?

Papst Benedikt XVI. findet klare Worte zu den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche – wenn schon nicht in seinem Hirtenbrief, so doch wenigstens in diesem nie geführten Interview.

Georg Hoffmann-Ostenhof

<i><small>Georg Hoffmann-Ostenhof</small></i>
Eine Frohbotschaft

Die katholische Kirche verliert ihre moralische Autorität – gut so.

Leitartikel:
Herbert Lackner

<i><small>Herbert Lackner</small></i>
Die großen Verschwender

Wenn die Verwaltungsreform jetzt nicht gelingt, gelingt sie nie mehr.

Angriff auf die Stimmbänder

Angriff auf die Stimmbänder: Im Klassikmetier häufen sich Karriereabbrüche

Starsänger Rolando Villazón versucht diese Woche an der Wiener Staatsoper sein zweites Comeback. Wie gnadenlos geht die Branche mit ihren Stars um? Die Karrierenabbrüche häufen sich: Die Klassikindustrie frisst ihre Kinder.

OMV geht in die
afrikanische Wüste

OMV geht in die nordafrikanische Wüste:
Einstieg beim Ökostromprojekt Desertec

Wie "profil" in seiner neuen Ausgabe berichtet, wird der österreichische Mineralölkonzern OMV beim weltweit größten Ökostromprojekt Desertec an Bord gehen. "In Kürze werden Verträge unterzeichnet, die der OMV Beobachterstatus bei Desertec zusichern", sagt Werner Auli, OMV-Vorstand für den Bereich Gas und Strom, gegenüber profil.

Georgische Bande

Hals- und Einbruch: Wie die georgische Mafia tausende Wohnungen ausräumte

Eine georgische Mafia-Bande räumte in Österreich tausende Wohnungen leer. Das hat viel mit dem Terror der Stalin-Zeit zu tun und noch mehr mit der spanischen Immobilienkrise.

Schlummernde Milliarden

Schlummernde Milliarden: Wo die Regierung einsparen und einnehmen könnte

Die Regierung will das Haushaltsdefizit um 3,7 Milliarden Euro senken – sagt aber bisher nicht konkret, welche Ausgaben sie kürzen und welche Einnahmen sie erhöhen will. Dabei wären vergleichsweise schmerzfrei große Summen zu holen. profil listet 16 Möglichkeiten auf.