Archivsuche

Artikel vom Samstag, 23. März 2013

Waterland, Silverland, Wunderland

Waterland, Silverland, Wunderland

Karl-Heinz Grasser und sein Steuerakt: Die Finanz hat ihre Ermittlungen abgeschlossen und den ehemaligen Finanzminister zu einer Nachzahlung von 5,4 Millionen Euro verdonnert. Nun droht auch noch eine Anklage wegen Steuerhinterziehung.

Peter Michael Lingens

<small><i>Peter Michael Lingens</small></i>
Am Rande des Euro-GAU

Lehren aus Zypern: Wenn es brennt, darf man weder „rein wirtschaftlich“ noch gar „moralisch“ handeln.

Leitartikel:
Christian Rainer

<small><i>Christian Rainer</i></small>
Schröpft die kleinen Sparer!

Tränen für die armen Zyprioten sind absurd. Falls die Zyprioten nicht zahlen müssen, ist das eine Enteignung aller Nichtzyprioten.

Zypern - „Viel Freunderlwirtschaft“

„Viel Freunderlwirtschaft“

Leopold Maurer, österreichischer EU-Diplomat, Chefverhandler für den EU-Beitritt Zyperns, Sonder­gesandter von EU-Kommissions­präsident José M. Barroso.

Zypern - Russisches Eldorado

Russisches Eldorado

Das kleine Zypern ist der größte Auslandsinvestor in Russland. Das hat spezielle Gründe

Zypern - Inselbegabung

Inselbegabung

Die wichtigsten Exportgüter Zyperns sind Steuervorteile und Intransparenz. Auch aus Österreich wird darauf gerne zurückgegriffen.

Wohnen - „Keine Zustände wie in Paris“

Wohnbaustadtrat Ludwig: „Keine Zustände wie in Paris“

Der Wiener Wohnbaustadtrat Michael Ludwig über Wohlstand im Gemeindebau und dringend nötige Gesetzesänderungen.

Rainer Nikowitz

<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Alternativlos

Finanzministerin Maria Fekter erklärt im nie geführten Interview,
warum die zypriotische Nicht-Einlagensicherung ein Sonderfall ist. Oder so.

zypern - Auf der langen Bank

Auf der langen Bank

Das Desaster in Zypern zeigt: Im Jahr fünf der Eurokrise ist der teuflische Kreislauf zwischen schwankenden Banken und taumelnden Staaten noch immer nicht durchbrochen. Europa scheitert kolossal an der versprochenen Bankenregulierung.

Sonntagsumfrage - Sonntagsumfrage

<i><small>Umfrage:</i></small>
FPÖ stürzt auf 20% ab

Die FPÖ stürzt in der Sonntagsfrage (Nationalratswahl: Wen würden Sie wählen?) auf ihr niedriges Niveau von 20% zurück, auf dem sie schon seit Herbst des Vorjahres dümpelte.

Wahlniederlagen - Wahlniederlagen

<i><small>Umfrage:</i></small>
Mehrheit glaubt nicht an Wiedererstarken der FPÖ


65% der Österreicher sind der Meinung, dass die FPÖ nach den Wahlniederlagen in Kärnten und Niederösterreich nicht zu ihrer alten Stärke zurückfinden wird.

Wohnen - Haushaltsdefizit

Haushaltsdefizit: die Fehler der Wohnpolitik

SPÖ und ÖVP entdecken das Thema Wohnen für den Wahlkampf. Angesichts explodierender Mieten gäbe es einiges zu tun. Denn der heimische Wohnungsmarkt hat ein paar gravierende Schwachstellen.