Archivsuche

Artikel vom Samstag, 14. September 2013

Georg Hoffmann-Ostenhof

<small><i>Georg Hoffmann-Ostenhof</small></i>
Peer Steinbrück: Der schamlose Finger

Der deutsche Wahlkampf ist doch noch aufregend geworden.

Weltpolizist i. R.

Obama und das Syrien-Dilemma: Die USA werden als Weltpolizist fehlen

Diktatoren stürzen und Demokratie verbreiten sind out. Unter Barack Obama verabschieden sich die USA in den Isolationismus. Häme darüber ist unangebracht – vor allem in Europa, das seine hehren Werte immer nur lautstark, aber selten tatkräftig vertritt.

Rainer Nikowitz

<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Analystlinge

Die Zuschauer bei den TV-Duellen zur Nationalsratswahl wüssten ja überhaupt nicht, was sie da gesehen haben – wenn es sie nicht gäbe: unsere Politikmotiv- medienmeinungsberater- forschertrainerologInnen.

„Hände weg von den Carabinieri!“

Terror: Vor 50 Jahren schlugen italienische Terroristen in Ebensee zu

Vor 50 Jahren wurde Österreich von Terroranschlägen erschüttert. Italienische Neofaschisten übten blutige Vergeltung für Süd­tirol-Attentate. Eine profil-Recherche in erst jetzt zugänglichen Akten.

Elfriede Hammerl

<small><i>Elfriede Hammerl</i></small>
Halbtagsschule

Halbtagsschule: Wem sie entgegenkommt. Den Kindern? Nicht unbedingt. Den Eltern? Nur einigen.

Sven Gächter

<small><i>Sven Gächter</i></small>
Autopiloten

Der Wahlkampf fordert seine Opfer – nicht nur bei den Spitzenkandidaten.

Habsburger - Der Tag, an dem sich die Welt verfinsterte

Sarajewo-Attentat: Der Tag, an dem sich die Welt verfinsterte

Franz Ferdinand, Teil 2. Zwei Stunden, die die Welt ins blutige ­Chaos stürzten: Der Historiker Wladimir ­Aichelburg ­rekonstruierte in jahrzehntelanger ­Forschungsarbeit anhand von Polizei­protokollen, ­Briefen, Tagebüchern und Berichten von Zeitzeugen ­jenen 28. Juni 1914 in Sarajevo, dessen Folgen 20 Millionen Menschen das Leben kosten sollte.

Kultur - „Da bin ich nicht mächtig genug”

Claudia Schmied: „Kulturausgaben müssen erhöht werden”

Kunstministerin Claudia Schmied über den spielerischen Wechsel zwischen Bildungs- und Kulturressort, über ihre mangelnde Popularität, Werner Faymanns Unterstützerlisten und das tiefe Niveau der politischen Diskussion.

Image-Verlust

Umfrage: Frank Stronach nicht auf wichtigem Politiker-Posten

66% der Österreicher wollen Frank Stronach nicht auf wichtigem Politiker-Posten. 64% finden, Stronachs TV-Auftritte hätten ihm geschadet.

Sonntagsfrage

Umfrage: SPÖ weiter auf Platz eins, Stronach verliert, FPÖ legt zu

Die SPÖ bleibt mit 28% weiter auf Platz eins. Das Team Stronach verliert 2 Prozentpunkte. Die Grüne-Spitzenkandidatin Eva Glawischnig legt in Kanzlerfrage kräftig zu.