Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 14. Januar 2014

Mr. Farblos

Mr. Farblos: Zum Hype um Haruki Murakamis neuen Roman

Haruki Murakami gilt als Daueranwärter auf den Literaturnobelpreis. Warum nur?, fragt Wolfgang Paterno .

Gesichter des Bösen

Gesichter des Bösen: „The Wolf Of Wall Street” und „12 Years A Slave”

Vorspiel zur Oscar-Gala 2014: Die neuen Filme von Martin Scorsese und Steve McQueen wildern in den verdrängten Zonen des amerikanischen Albtraums.

„Ich neige nicht zur Nostalgie“

Andreas Dorau: „Ich neige nicht zur Nostalgie“

Neue-Deutsche-Welle-Legende Andreas Dorau über kritische Rentner, die trügerischen Hoffnungen der achtziger Jahre und die Einsamkeit in Clubs.

Holocaust - Höllenschau

Mit 27 Jahren wurde Benjamin Ferencz Chefankläger im Nürnberger Einsatzgruppen-Prozess

Ein Dokumentarfilm erzählt nun seine unglaubliche Geschichte.

Angebliche Liebesaffäre zieht weite Kreise

François Hollande: Angebliche Affäre zu Julie Gayet zieht weite Kreise

Die Affäre um die angebliche Liebesbeziehung von Frankreichs Präsident François Hollande zieht weitere Kreise: Nach Informationen französischer Medien bestehen bei dem Gebäude, in dem sich der Staatschef mit seiner Geliebten Julie Gayet getroffen haben soll, Verbindungen zur korsischen Mafia. Der konservative Oppositionschef Jean-Francois Cope attackierte Hollande wegen der Affäre hart.

Der Kaiser fährt aus

100 Jahre Erster Weltkrieg: Der Kaiser fährt aus

Österreich vor genau 100 Jahren: Bis zum Jahrestag des kriegsausbruchs am 28. Juli stellt profil in der Serie „Der Countdown zum Krieg“ anhand von Zeitdokumenten dar, wie ahnungslos und unvorbereitet eine Gesellschaft in die Katastrophe schlitterte.

Die nackte Existenz

„All Is Lost”: Solo für Überlebenskünstler Robert Redford

Solo für einen Überlebenskünstler: Robert Redford kämpft in "All Is Lost" gegen die Tücken des Objekts und das Wüten der Natur.

Zustand stabil

Michael Schumacher nach Skiunfall weiter im künstlichen Koma

Formel-1-Rekordweltmeister Schumacher war nach einem Sturz auf einem angeblich nicht markierten Hang im französischen Wintersportort Méribel gegen einen Felsen geprallt.

Cristiano Ronaldo ist
Weltfußballer des Jahres 2013

Cristiano Ronaldo Weltfußballer des Jahres 2013

Der Weltfußballer des Jahres 2013 heißt Cristiano Ronaldo. Der Portugiese erhielt im Rahmen der FIFA-Gala in Zürich den begehrten "Ballon d'Or". In der Wahl unter Nationalteam-Trainern, -Spielern und ausgewählten Journalisten hatte sich der Real-Madrid-Star mit 1.365 Punkten vor dem Sieger der vergangenen vier Jahre, Lionel Messi (1.205), und Bayerns Franck Ribery (1.127) durchgesetzt. Weltfußballerin wurde Nadine Angerer.