Archivsuche

Artikel vom Montag, 18. August 2014

Assange will Botschaft verlassen

"Wikileaks"-Gründer Julian Assange will ecuadorianische Botschaft verlassen

Nach mehr als zwei Jahren will Julian Assange die ecuadorianische Botschaft in London "bald" verlassen. Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks bestritt am Montag bei einer Pressekonferenz jedoch Medienberichte, er habe lebensbedrohliche Gesundheitsprobleme. Einen konkreten Zeitpunkt oder genaue Pläne nannte der Australier nicht.

Die bekannte Neue

Die bekannte Neue: Doris Bures soll Barbara Prammer als Nationalratspräsidentin nachfolgen

Doris Bures soll Nationalratspräsidentin werden. Sie wird sich glaubwürdig vom Kanzleramt distanzieren müssen.

6 Monate bedingt

Akademikerball-Prozess: Schwere Körperverletzung - 6 Monate bedingt

Sechs Monate bedingt, kein Landfriedensbruch: Schuldspruch gegen einen 43-jährigen Demonstranten, der bei einer Kundgebung gegen den Akademikerball gewalttätig gegen eine Polizistin vorgegangen war.

Ebola-Entwarnung?

Ebola-Verdachtsfall in Tirol: Behörden beruhigen

Nach dem Ebola-Verdacht rund um den Tod einer britischen Staatsangehörigen in Tirol versuchen die Landesbehörden zu beruhigen. Landessanitätsdirektor Franz Katzgraber betont in einer Aussendung, die Wahrscheinlichkeit, dass das Ebola-Virus für den Tod der Frau verantwortlich ist, sei "äußerst gering". Das Untersuchungsergebnis von Harn und Blut der Toten wird am Montagnachmittag erwartet.

Nationalgarde soll einschreiten

Nach Tod von Michael Brown: Nationalgarde soll Unruhen in Ferguson beenden

Wegen der anhaltenden Gewalt in der US-Stadt Ferguson hat der Gouverneur von Missouri den Einsatz der Nationalgarde angeordnet. Die Einheiten sollen dabei helfen, die Ruhe wiederherzustellen und Bürger zu schützen, wie Jay Nixon am Montag ankündigte. Er reagierte damit auf die Unruhen nach den tödlichen Schüssen eines weißen Polizisten auf einen schwarzen Jugendlichen vor mehr als einer Woche.

Zehn Sekunden Zeit

Nahost: Katerstimmung in Israel nach Gaza-Krieg

Nach dem Gaza-Krieg herrscht in Israel Katerstimmung. Viele wollen lieber wieder verhandeln, als auf die nächsten Kämpfe warten.

Der Aberwitzbold

Der Aberwitzbold: Schauspieler Robin Williams (1951-2014)

Verrücktheit mit Methode: Sven Gächter zum Tod des Komik-Genies Robin Williams (1951-2014).

Strippenzieher

Karstadt-Übernahme: Das Netzwerk des Unternehmers René Benko

René Benko, Gründer der Wiener Immobiliengruppe Signa, geht ins Risiko. Ein Jahr nach dem Einstieg in die angeschlagene deutsche Handelsgruppe Karstadt (114 Kaufhäuser, 17.000 Mitarbeiter) vermeldete Signa nun die beabsichtigte Übernahme aller Karstadt-Anteile von Unternehmer Nicolas Berggruen - um einen symbolischen Euro.

„Es ist eigentlich unglaublich“

Thomas Harding über Rudolf Höß: „Es ist eigentlich unglaublich“

Ein junger deutscher Jude entdeckte 1946 den untergetauchten Kommandeur des KZ Auschwitz, Rudolf Höß. Ein Buch rollt nun die Geschichte des unbekannten Nazijägers Hanns Alexander auf.

xxx

xxx

Die Flammenwerferin

Die Flammenwerferin: Nachruf auf Lauren Bacall

Der letzte Superstar des alten Hollywood ist abgetreten: Stefan Grissemann zum Tod von Lauren Bacall.

Die Zwangsvollstrecker

Die Zwangsvollstrecker: Waldviertler Politsekte erklärt ihr Weltbild

Eine obskure Politsekte übt im Waldviertel Selbstjustiz und hat damit auch schon einen Polizeieinsatz ausgelöst. Gegenüber profil erklären die Staatsleugner erstmals ihr Weltbild.

Geschäftsmodell: Angst

Geschäftsmodell: Angst - Hochkonjunktur für Security-Firmen

Der Staat muss sparen, auch bei der Sicherheit. Deshalb tritt er immer mehr Agenden an private Überwachungsunternehmen ab. Doch die gesetzlichen Grundlagen dafür hat die Politik bis heute nicht geschaffen.

Die Linke und das Biest

Der Amoklauf der SPÖ gegen den Steuerstaat

Mit vereinten Kräften attackieren Sozialdemokratie und Gewerkschaft den Hochsteuerstaat. Gernot Bauer über den roten Amoklauf gegen eigene Prinzipien.

49% für Verbot

Umfrage: Rauchverbot-Befürworter und - Gegner fast gleichauf

Wie profil in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, sprechen sich 49% der Österreicher für ein generelles Rauchverbot aus.