Archivsuche

Artikel vom Montag, 5. Oktober 2015

Immer wieder erscheinen über Bundeskanzler Werner Faymann und Bürgermeister Häupl freundliche Berichte.

Wahlkampf: Die Stadt Wien und ihre Trabanten werben im Endspurt kräftig

Die Stadt Wien und ihre Trabanten werben kräftig – auch im Wahlkampf. Vor allem im Boulevard. Rechtlich ist das unangreifbar, aber politisch umstritten.

In der „Langen Nacht der Technik“ am 8. Oktober 2015 im TGM können junge Besucher den Spaß an der Technik entdecken. Nerea, Jhulivan und Desirée (v.l.n.r.) bauen einen Roboter, Lisamarie Schuster vom Practical Robotics Institute Austria erklärt, wie es geht.

Lange Nacht der Technik am TGM

So macht Technik Spaß: Am 8. Oktober findet am TGM in Wien wieder eine „Lange Nacht der Technik“ statt. Neugierige junge Besucher können mit kleinen und großen Robotern spielen – und sogar selbst welche bauen. Der Event wird von der Stadt Wien gefördert und vom Practical Robotics Institute Austria PRIA organisiert. Von 15:00 bis 22:00 Uhr, Eintritt frei.

 "Street Credibility": Warum die FPÖ aktuell so erfolgreich ist
Video

"Street Credibility": Warum die FPÖ aktuell so erfolgreich ist

24 % der Österreicher glauben laut einer aktuellen profil-Umfrage, dass ihre Sorgen und Nöte der FPÖ ein echtes Anliegen seien. Politologe Peter Hajek analysiert die Gründe für die aktuellen Erfolge der Freiheitlichen um Heinz-Christian Strache.

Bilderbuch rocken gegen Rechts: "Seids laut, seids lauter als der Rest!"

Voices for Refugees: “Seids laut, seids lauter als der Rest!”

Schrie die österreichische Popband Bilderbuch beim “Voices for Refugees”- Konzert am Samstag am Wiener Heldenplatz in die Menge. Ab 16:30 Uhr hatten sich mehr als 100.000 Menschen versammelt, um ein Zeichen zu setzen, Europa und seine Politiker aufzuwecken und gemeinsam laut zu sein.

Rabeeh vor dem Essl-Museum in Klosterneuburg

Check-in: Rabeeh aus Syrien

Flüchtlinge erzählen ihre Geschichte. Diese Woche: Rabeeh, 31, aus Syrien.

Peter Michael Lingens: Humanitäre Reflexe

Peter Michael Lingens: Humanitäre Reflexe

Was Angela Merkel heute wütende Kritik einbringt, kann sich im Rückblick als realistisch und vorausschauend herausstellen.