Archivsuche

Artikel vom Montag, 13. Juni 2016

Bernd Storck und seine Ungarn wollen Österreich ein Bein stellen

EM: Ungarn setzen gegen Österreich auf Defensivqualitäten

Das ungarische Fußball-Nationalteam gefällt sich in der Rolle des Außenseiters. Der Nachbar will Österreich zum EM-Auftakt am Dienstag (18.00 Uhr/live ORF eins) ein Bein stellen. Die Ungarn sind erstmals seit 1986 bei einem Großereignis vertreten. Dort bauen sie vor allem auf ihre solide Defensive. Das ÖFB-Team erwartet in Bordeaux aller Voraussicht nach ein Abwehrwall.

ÖFB-Team gegen Ungarn um ersten Endrunden-Sieg seit 1990

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft kämpft am Dienstag (18.00 Uhr/live ORF eins) in Bordeaux gegen Ungarn um den ersten Sieg bei einem großen Turnier seit 26 Jahren.

David Alaba und Teamchef Marcel Koller beim Training in Mallemort

ÖFB-Team hofft gegen Ungarn auf optimalen Turnierstart

Das Abenteuer Fußball-EM beginnt für Österreichs Fußball-Nationalmannschaft am Dienstag (18.00 Uhr/live ORF eins) im Stade de Bordeaux. Die ÖFB-Auswahl gilt gegen Ungarn als Favorit und könnte mit einem Sieg über die Truppe des deutschen Trainers Bernd Storck schon zum Auftakt einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale machen.

Zeit der Entspannung für Wayne Rooney und Co.

Freier Tag für England nach UEFA-Ausschlussdrohung

Englands Nationalspieler dürfen drei Tage vor dem zweiten EM-Gruppenspiel gegen Wales etwas durchatmen. Für das Team von Trainer Roy Hodgson stehen am Montag kein Mannschaftstraining und Medienaktivitäten auf dem Programm. Die Spieler um Kapitän Wayne Rooney dürfen dabei unter anderem ihre Familie oder Freunde treffen.

Island-Trainer Lars Lagerbäck

Lagerbäck: Etwas Besonderes, mit Island zur EM zu fahren

Vor fast fünf Jahren übernahm Lars Lagerbäck (67) in Island das Amt als Nationalcoach, seitdem ging es steil bergauf mit dem Fußball auf der Insel. Fragen an Lagerbäck mit Blick auf das erste Gruppenspiel des EM-Debütanten Island gegen Portugal am Dienstag (21.00 Uhr/ZDF) in Saint-Etienne gegen Portugal.

Darijo Srna fährt nach Hause

Kroatiens Kapitän Srna reist nach Tod seines Vaters ab

Nach dem Tod seines Vaters verlässt der kroatische Teamkapitän Darijo Srna vorläufig die Fußball-EM in Frankreich. Dies teilte der kroatische Fußballverband HNS in der Nacht auf Montag mit. "Der HNS spricht unserem Kapitän und seiner Familie sein aufrichtiges Beileid aus", hieß es in einer Stellungnahme. Das Begräbnis finde am Montag statt. Es war unklar, ob Srna danach zum Team zurückkehrt.

1 2 3