Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 16. Juni 2016

Wir sind #GegenHassimNetz

Wir sind #GegenHassimNetz

Es ist an der Zeit, Hetze und Häme im Internet nicht länger hinzunehmen. profil setzt sich für eine faire Debatte ein, informiert über die Rechtslage und liefert Strategien gegen Wut im Web.

Paul Gludovatz: "Für einen Opa war ich zu streng"
Interview

Paul Gludovatz: "Für einen Opa war ich zu streng"

Paul Gludovatz, 70, war fast drei Jahrzehnte lang Nachwuchstrainer im ÖFB. Sein größter Erfolg war die U20-WM 2007, bei der die Österreicher bis ins Halbfinale kamen. Die meisten heutigen Teamspieler kannte Gludovatz schon, als sie noch Buben waren. Bei einem Teamcamp vor Kurzem seien ihm "18 von 23 um den Hals gefallen", erzählt er.

Mumok-Ausstellung "Painting 2.0"

Mumok-Ausstellung "Painting 2.0"

Gigantomanie: Die umfangreiche Ausstellung "Painting 2.0" im Wiener Mumok beleuchtet die Malerei seit den Sixties.

Ein Zweikampf von vielen: Robert Lewandowski gegen Benedikt Höwedes

Polen erkämpfte 0:0 gegen Weltmeister Deutschland

Das Spitzenspiel der Gruppe C hat bei der Fußball-Europameisterschaft keinen Sieger gebracht. Deutschland und Polen trennten sich am Donnerstag vor 73.648 Zuschauern im Stade de France von St. Denis mit 0:0. Nach einer von Taktik geprägten ersten Halbzeit hatten nach der Pause beide Teams Chancen auf den Siegestreffer, der den vorzeitigen Aufstieg bedeutet hätte.

Nordiren feiern 2:0-Torschützen Niall McGinn

Nordirland holte mit 2:0 gegen Ukraine ersten EURO-Sieg

Nordirland hat in Frankreich am Donnerstag seinen ersten Sieg überhaupt bei einer EM-Endrunde gefeiert. In der Gruppe C setzte sich das Team aus Großbritannien bei Dauerregen in Lyon gegen die Ukraine mit 2:0 (0:0) durch. Den ersten Treffer erzielte der 36-jährige Gareth McAuley in der 49. Minute, in der Nachspielzeit besorgte der eingewechselte Niall McGinn den Endstand.

Beleidigte Paul Pogba Journalisten?

Diskussion um angebliche abfällige Geste von Pogba

Eine angebliche abfällige Geste Richtung Tribüne von Paul Pogba sorgt in Frankreich für erhitzte Diskussionen in den Medien und sozialen Netzwerken. Selbst der Sport-Staatssekretär der Grande Nation wurde zu dem vermeintlichen Vorfall beim zweiten Gruppenspiel des Gastgeber-Teams bei der Fußball-Europameisterschaft befragt.

Eingang zu Gerichtssaal in Marseille

Gefängnisstrafen für drei Russen nach Marseille-Krawallen

Nach den brutalen Krawallen am Rande des EM-Spiels Russland gegen England in Marseille sind drei russische Hooligans zu Gefängnisstrafen zwischen einem und zwei Jahren verurteilt worden. Die drei Männer wurden am Donnerstag in der südfranzösischen Hafenstadt in Schnellverfahren schuldig gesprochen, regelrecht Jagd auf englische Fans gemacht zu haben.

Teamchef Koller und Co-Trainer Janeschitz während des Trainings

Alle ÖFB-Spieler außer Junuzovic trainierten in Mallemort

Mit Ausnahme des verletzten Zlatko Junuzovic sind am Donnerstag alle Spieler des österreichischen Fußball-Nationalteams auf dem Trainingsplatz gestanden. Die Mannschaft absolvierte am frühen Abend im Teamcamp in Mallemort ihre letzte Einheit vor der Abreise nach Paris. Dort folgt am Samstag (21.00 Uhr/live ORF eins) im Prinzenpark-Stadion das zweite EM-Spiel gegen Portugal.

Goldtorschütze Sturridge

2:1-Sieg für England im "Battle of Britain" gegen Wales

England hat Wales in der Gruppe B bei der Fußball-EM mit einem Last-Minute-Treffer noch 2:1 (0:1) besiegt. Gareth Bale brachte die Waliser kurz vor der Pause per Freistoß in Führung (42.). Die eingewechselten James Vardy (56.) und Daniel Sturridge (92.) drehten die Partie aber noch. England hält damit als neuer Tabellenführer bei vier Punkten, Wales weiter bei drei.

Platzverhältnisse in Marseille nicht EM-reif

Splitter - Deschamps über AC/DC-Konzert verärgert

Didier Deschamps hatte es geahnt. "Der Platz ist ein Desaster. Aber es ist kein Wunder, wenn du eine Woche vor der EM hier ein AC/DC-Konzert hast", erklärte der leicht erzürnte Trainer der französischen Nationalmannschaft nach dem 2:0 gegen Albanien am Mittwochabend in Marseille.

Jordi Alba fordert bessere Chancenauswertung

Spanien hat gegen Türkei Achtelfinale im Visier

Spaniens Fußball-Nationalteam will im Zuge der dritten EM-Titelmission en suite auf schnellsten Weg ins Achtelfinale. Dafür ist nach dem mühsamen 1:0-Auftakterfolg über Tschechien ein weiterer Sieg am Freitagabend (21.00 Uhr) in Nizza gegen die Türkei nötig. "Wir müssen unsere Chancen diesmal besser nützen", forderte Linksverteidiger Jordi Alba, der glaubt, dass es diesmal kein Geduldspiel wird.

Italiener wollen auch Schweden (mindestens) ein Ei legen

EM Live-Ticker: Italien gegen Schweden - Endstand 1:0

Italiens clevere Taktik-Künstler planen den nächsten Coup, Zlatan Ibrahimovic fürchtet das Ende seiner Tour de France. Nach ihrem EM-Traumstart wollen sich die Italiener am Freitag (15.00 Uhr) in Toulouse gegen Schweden vorzeitig das Achtelfinal-Ticket sichern.

Hinteregger glaubt noch an den Erfolg

Hinteregger will Ronaldos Schnelligkeit unterbinden

Österreichs Nationalteam tüftelt vor dem EM-Spiel am Samstag im Pariser Prinzenpark-Stadion gegen Portugal an einem Konzept, um Cristiano Ronaldo zu stoppen. Der dreifache Weltfußballer gilt als das Um und Auf bei den Iberern - ihn aus dem Spiel zu nehmen, wäre der Schlüssel zu einem Erfolg über den Favoriten in Gruppe F.

Ronaldo kümmert sich um seine Fans

Ronaldo der Social-Media-Star, Alaba im ÖFB-Team Nummer 1

Cristiano Ronaldo, der mit dem Nationalteam Portugals am Samstag in Paris auf Österreich trifft, ist der ungekrönte "Social-Media-König" der Fußball-EM. Der 31-Jährige hat 217 Millionen Fans bzw. Follower auf Facebook (112 Mio.), Twitter (43 Mio.) und Instagram (62 Mio.). Im ÖFB-Team ist David Alaba mit 7,1 Millionen Fans die unumstrittene Nummer 1.

Franzosen ließen Publikum zweimal bis zur Nachspielzeit warten

"Könige der Nachspielzeit" erster Achtelfinalist

Frankreichs Fußball-Nationalmannschaft ist auch im zweiten Gruppenspiel bei der Heim-EM ordentlich gewankt, aber nicht gefallen. Dank später Tore von "Joker" Antoine Griezmann (90.) sowie Dimitri Payet (96.) hat die "Equipe Tricolore" auf dem Weg zum Titelgewinn mit dem Achtelfinaleinzug ihr erstes Ziel vorzeitig erreicht. Für die "L'Equipe" sind die Franzosen nun "die Könige der Nachspielzeit".

Nicola Rizzoli gilt als einer der besten Schiedsrichter

Star-Schiedsrichter Rizzoli leitet Portugal - Österreich

Das Fußball-EM-Spiel zwischen Österreich und Portugal am Samstag im Pariser Prinzenpark-Stadion wird von Star-Schiedsrichter Nicola Rizzoli geleitet. Der Italiener war unter anderem im Champions-League-Finale 2013 zwischen Bayern und Dortmund sowie im WM-Finale 2014 zwischen Deutschland und Argentinien im Einsatz.

Künftiger Bayer freut sich auf Zusammenarbeit mit Alaba

Künftiger Clubkollege Sanches voll des Lobes über Alaba

Österreichs Fußball-Star David Alaba bekommt in der nächsten Saison bei Bayern München mit Renato Sanches einen echten Rohdiamanten zum Teamkollegen. Ob es am Samstag bei der vorentscheidenden EM-Partie zwischen Österreich und Portugal zu einem direkten Duell zwischen Alaba und dem 18-jährigen Bayern-Neuzugang kommt, ist offen. Sanches ist jedenfalls voll des Lobes über Alaba.

Alessandro Schöpf fühlt sich für Einsatz bereit

Schöpf sieht Junuzovic-Rolle als seine Lieblingsposition

Nach dem Ausfall von Zlatko Junuzovic für das Fußball-EM-Spiel am Samstag im Pariser Prinzenpark-Stadion gegen Portugal steht Alessandro Schöpf als möglicher Ersatzmann bereit. Er fühle sich in der Position hinter der Spitze - also in jener Rolle, die Junuzovic im ÖFB-Team bekleidet - am wohlsten, sagte der Schalke-Legionär am Donnerstag in Mallemort.

Schwierige Aufgabe für die Sicherheitskräfte

323 Festnahmen seit Beginn des EM-Turniers

Seit Beginn der Fußball-Europameisterschaft hat die französische Polizei 323 Menschen vorläufig festgenommen. Dabei ging es vor allem um Gewalttaten, Diebstahl oder Sachbeschädigung, teilte das Innenministerium in Paris am Donnerstag mit. 196 von ihnen seien für längere Zeit in Polizeigewahrsam genommen worden.

Dzemaili und seine Kollegen haben immerhin schon vier Punkte

Nati sucht die Schweizer Präzision

Mit vier Punkten aus zwei Spielen steht die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft bei der EURO 2016 so gut da wie noch nie bei einer EM-Endrunde. Die bisherige Ausbeute könnte schon zum erstmaligen Aufstieg in die K.o-Runde reichen, doch vollauf Zufriedenheit herrscht nicht. Denn die Eidgenossen haben bisher zu viele Chancen und damit eine noch bessere Ausgangsposition vergeben.

1 2