Archivsuche

Artikel vom Freitag, 8. Juli 2016

Johanna Mikl-Leitner, frisch gebackene VP-Finanlandesrätin in Niederösterreich.

Auf Leben und Tod

Vor einem Monat berichtete profil über "makabre Geschäfte“ in Niederösterreich: Gemeinden nämlich, die auf Leben und Tod ihrer Repräsentanten wetten.

Fleckerlteppich

Fleckerlteppich

Patchwork ist das Prinzip der Stunde. Zusammengestückelte Lederjacken oder Miniröcke zählen zu den coolsten Teilen der aktuellen Mode (am besten von Dsquared2 oder Derek Lam).

Selfie mit Hitler

Selfie mit Hitler

Abgründige Sci-Fi-Parodie: Elias Hirschls neuer Roman.

Der frühere UEFA-Präsident ist für vier Jahre gesperrt

Platini verzichtet auf Besuch des Finales

Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini wird am Sonntag beim Finale der Fußball-EM in Saint-Denis nicht im Stadion sein. Platini verzichte darauf, an ihn als Privatperson gerichtete Einladungen anzunehmen, hieß es aus dem engsten Umfeld des Franzosen. Platini ist derzeit nach einer Verurteilung durch die FIFA-Ethikkommission für vier Jahre gesperrt.

Real-Star hält Titel für realistisch

Frankreich für Ronaldo "leichter Favorit"

Portugals Superstar Cristiano Ronaldo sieht Gastgeber Frankreich im EM-Finale wegen der Unterstützung der Fans etwas im Vorteil. "Meiner Meinung nach sind sie leichter Favorit, weil sie zu Hause spielen", sagte der Fußball-Profi am Freitag in einem UEFA-Interview. "Das ganze Land unterstützt sie, aber es ist ein Finale, wo alles möglich ist", prophezeite der 31-Jährige vor dem Endspiel am Sonntag.

Tausende Fans empfingen ihre Helden in Cardiff

Tausende Fans empfingen Wales-Mannschaft in Cardiff

Nach seiner historischen Leistung bei der Fußball-Europameisterschaft ist das walisische Team in der Heimat gefeiert worden. Tausende Fans empfingen die Mannschaft am Freitag nach der Rückkehr aus Frankreich in der Hauptstadt Cardiff.

Eine Etappe gibt es noch zu bestehen

Hollande bejubelt Finaleinzug

Der französische Staatspräsident Francois Hollande zeigte sich am Freitag erfreut über den Einzug der französischen Fußball-Nationalmannschaft ins EM-Finale und mahnte zur Vorsicht. "Es gibt noch ein Finale, man darf nichts überstürzen, es gibt eine letzte Etappe", sagte Hollande am Rande seiner Ankunft zum NATO-Gipfel in Warschau.

Einnahmen laut Theodoridis um 34 Prozent gestiegen

UEFA erwartet Gewinn von 830 Mio. Euro durch EM

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) rechnet mit einem Gewinn von rund 830 Millionen Euro durch die EM in Frankreich. Die vorläufigen Einnahmen bezifferte der Kontinentalverband am Freitag auf 1,93 Milliarden Euro, dies bedeute einen Anstieg von 34 Prozent im Vergleich zur Europameisterschaft vor vier Jahren. Die Kosten werden mit 1,1 Mrd. Euro prognostiziert.

Änderungen am umstrittenen Modus für UEFA möglich

Die UEFA hat sich kurz vor Abschluss der Fußball-EM in Frankreich Änderungen am umstrittenen Turniermodus mit erstmals 24 Teams offen gehalten. "Das Problem dieses Formats ist, dass zwischen Gruppenphase und Achtelfinale eine Phase entsteht, in der man die drittplatzierten Teams einfügen muss", sagte Turnierdirektor Giorgio Marchetti am Freitag im Stade de France in Saint-Denis.

Platini war noch bei keinem EM-Spiel im Stadion

UEFA hofft noch auf Platinis Besuch im Finale

Die Europäische Fußball-Union UEFA hofft auf einen Besuch des gesperrten und zurückgetretenen Präsidenten Michel Platini beim EM-Finale zwischen Frankreich und Portugal am Sonntag. Die Einladung an den Franzosen gelte für das gesamte Turnier, sagte Interims-Generalsekretär Theodore Theodoridis am Freitag im Stade de France.

Sluzki fordert Umdenken in Russlands Fußball

Russlands Ex-Nationaltrainer Sluzki forderte Umdenken

In seltener Offenheit hat Russlands zurückgetretener Fußball-Nationalcoach Leonid Sluzki den Fußball-Verband in Moskau aufgefordert, die Probleme der Sbornaja nicht länger zu ignorieren. Er habe nach dem blamablen EM-Aus die ganze Nacht mit Spielern zusammengesessen, und alle seien sich einig gewesen, dass es so nicht weitergehen könne, sagte Sluzki in einem am Freitag veröffentlichten Interview.

Colemann und sein Superstar Bale sind zufrieden

Wales-Trainer Coleman: "Niemand soll sich ausruhen"

Der walisische Nationaltrainer Chris Coleman hat sich am Freitag gut gelaunt von der Fußball-EM in Frankreich verabschiedet. Zwei Tage nach dem Aus im EM-Halbfinale gegen Portugal (0:2) dankte der 46-Jährige seiner Mannschaft und dem gesamten Stab: "Was die Mannschaft auf dem Platz gezeigt hat, war die Kür. Dafür haben die Mitarbeiter abseits des Spielfelds wochenlang gearbeitet."

Von Storch wehrt sich gegen Rassismus-Vorwurf

AfD-Politikerin sorgt mit Tweet zu DFB-Elf für Empörung

Die deutsche Rechtspopulistin Beatrix von Storch hat mit einem Tweet zur Nationalelf für Empörung gesorgt. Nach der 0:2-Niederlage der deutschen Kicker im EM-Halbfinale gegen Frankreich am Donnerstagabend schrieb die stellvertretende Parteichefin der AfD im Kurznachrichtendienst Twitter: "Vielleicht sollte nächstes Mal dann wieder die deutsche NATIONALMANNSCHAFT spielen? #GERFRA #DieMannschaft".

Deschamps will nun auch den Titel als Trainer

Frankreich greift nach historischem Titel-Hattrick

Frankreich greift am Sonntag bei der Fußball-EM im Stade de France (21.00 Uhr) nach einem historischen Titel-Hattrick. "Les Bleus" wären im Falle eines Finalerfolgs gegen die Portugiesen die erste Mannschaft, die zum dritten Mal als Gastgeber einen Titel bei einem Großereignis feiern würde. 1984 sicherte man sich den ersten EM-Titel, 1998 wurde man, ebenfalls im Stade de France, sogar Weltmeister.

Santos hat immer einen Matchplan parat

Portugals Coach Santos: Pragmatisch und unverstanden

Fernando Santos hat in seinen knapp zwei Jahren als Portugals Nationalcoach noch kein Pflichtspiel verloren. Mit harter Arbeit und pragmatischem Spiel coachte er Cristiano Ronaldo und Co. bis ins EM-Finale. Doch aufgrund der teilweise unansehnlichen Spielweise fliegen ihm und seinem Team längst nicht alle Herzen zu.

Antoine Griezmann will den EM-Titel

Frankreichs neuer Held: Griezmann auf Platinis Spuren

Antoine Griezmann fehlt nur noch ein Sieg, um sich endgültig in der Riege von Frankreichs ganz Großen einzureihen. Der neben seinen muskelbepackten Teamkollegen schmächtig wirkende Dribbelkünstler schoss sich am Donnerstagabend endgültig in die französischen Herzen. Mit seinem Doppelpack eliminierte der 25-Jährige Weltmeister Deutschland beim 2:0-Halbfinaltriumph in Marseille nahezu im Alleingang.

Petr Cech hört im Nationalteam auf

Tschechiens Top-Tormann Cech beendete Nationalteamkarriere

Weltklasse-Torhüter Petr Cech wird nicht mehr für die tschechische Fußball-Nationalmannschaft spielen. "Es ist definitiv", sagte der 34-Jährige am Freitag. "Ich möchte nicht in eine Situation geraten, dass ich zur Hälfte der Qualifikationsphase sagen muss, dass ich müde bin", fügte er hinzu. Er mache Sachen zu 100 Prozent oder gar nicht.

Hollande freute sich über Sieg im Halbfinale

Geplagtes Frankreich findet das Lächeln wieder

Vielleicht ist das der Funke, auf den die von Selbstzweifeln geplagten EM-Gastgeber so verzweifelt gewartet haben. Nach dem Halbfinalsieg gegen Deutschland wirken die Franzosen wie befreit, in Paris stürmen die Menschen auf die Straßen, tanzten, sangen, jubelten. Tausende zog es auf den Prachtboulevard Champs-Elysees. Es waren Jubelszenen, wie man sie von den Franzosen lange nicht gesehen hatte.

Aus für Deutschland im EM-Halbfinale

Adieu mit Ärger und Stolz - Löw: "War ein gutes Turnier"

In der Nacht nach dem bitteren Halbfinal-Aus gegen Frankreich grübelten Deutschlands Teamchef Joachim Löw und seine Kicker noch lange darüber, wie sie dieses Spiel 0:2 verlieren konnten. Der Weltmeister hatte die Partie in Marseille über weite Phasen optisch dominiert, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. "Wir hatten nicht das notwendige Glück", resümierte Löw schließlich.

Kann Frankreich auch am Sonntag jubeln?

Frankreich gegen Portugal in wichtigen Duellen siegreich

Die Bilanz im direkten Duell vor dem Finale der Fußball-Europameisterschaft am Sonntag in Saint-Denis zwischen Portugal und Frankreich spricht klar für den Gastgeber. Auf dem Weg zu Frankreichs bisherigen zwei EM-Titeln 1984 und 2000 wurde Portugal jeweils im Halbfinale besiegt. Auch im WM-Halbfinale 2006 setzten sich die Franzosen durch.

1 2