Archivsuche

Artikel vom Montag, 19. Juni 2017

FPÖ à la Trump

FPÖ à la Trump

Das Stimmverhalten von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky im EU-Parlament ist ganz in Donald Trumps Sinne.

profil 25/1992 vom 15. Juni 1992

profil vor 25 Jahren: Fall Haider-Candussi

"Machiavellische" Karriereplanung": Jörg Haiders "Geheimvertrag" mit dem späteren Klagenfurter FPÖ-Vizebürgermeister Walter Candussi. Das profil vor 25 Jahren.

Der profil-Zyklus - Wir machen Theater!

Der profil Zyklus - Wir machen Theater!

Führt Hybris zur Kriegstreiberei, wie funktioniert unser multikulturelles Zusammenleben, wann schlägt Solidarität in Opportunismus um? - diskutieren Sie mit uns! Nach dem Motto: Wie viel profil hat Ihre Meinung? gibt es nach jeder Vorstellung ein Publikumsgespräch mit dem Ensemble und einem profil- Redakteur.

Investmentbanker Michael Treichl verstorben

Investmentbanker Michael Treichl verstorben

Bruder von Erste-Chef Andreas Treichl beging wohl Selbstmord.

Was passiert nach einem EU-Austritt?
Video

Was passiert nach einem EU-Austritt?

Ein Jahr nach dem Brexit-Votum der Briten beginnen die Verhandlungen über den EU-Austritt des Landes. Dem Königreich steht nun ein komplizierter Prozess der Entflechtung bevor. Eine Videografik entwirft ein Szenario für den EU-Austritt eines Landes.

David Davis (l.) und Michel Barnier

Brexit-Gespräche gestartet: Die fünf Hauptakteure bei den Verhandlungen

Es wird eine Riesenaufgabe. Beim Brexit löst sich mit Großbritannien ein Land aus der Europäischen Union, dessen Gesetzgebung seit mehr als 40 Jahren mit der Gemeinschaft verwoben ist. Und das in weniger als zwei Jahren. Eine zentrale Rolle werden dabei diese fünf Männer spielen.

EADS-Lobbyist Herbert W.: Der Mann, der "W. Lüssel" erfand

EADS-Lobbyist Herbert W.: Der Mann, der "W. Lüssel" erfand

Der Fall Eurofighter: Die frühere Anwaltskanzlei von FPÖ-Volksanwalt Peter Fichtenbauer hatte einen interessanten Untermieter: den EADS-Lobbyisten Herbert W., der über einen Londoner Briefkasten einst acht Millionen Euro Honorar vom Rüstungskonzern erhalten haben soll. Wofür? Die Justiz vermutet Bestechungszahlungen - und ordnete jüngst eine Hausdurchsuchung an.