Archivsuche

Artikel vom Samstag, 17. November 2018

Martin Staudinger: Volkswillenlos

Martin Staudinger: Volkswillenlos

Was Europa aus dem Brexit-Desaster in Großbritannien lernen könnte.

Rainer Nikowitz: Rechte weg!

Rainer Nikowitz: Rechte weg!

Laut einer neuen Untersuchung ist ein Drittel der Österreicher dafür, demokratische Grundrechte einzuschränken. Wie zum Beispiel auch Ihr Nachbar: Ewald Berghofer.

Der Küssel-Vertraute (Mitte) mit einem T-Shirt von "Alpen-Donau.info".

Küssel-Vertrauter als Security im BVT-Ausschuss

Seit einem Monat arbeitet ein Sicherheitsbeauftragter im Parlament, der fest in der Neonazi-Szene verankert ist.

Franz Schellhorn: Warum steigen unsere Löhne nicht?

Franz Schellhorn: Warum steigen unsere Löhne nicht?

Hierzulande wird gerne über stagnierende Arbeitseinkommen geklagt. Das ist auch nicht ganz falsch, wenn man die „passende“ Statistik zur Hand hat.

Christian Knill (li.) von der Wirtschaftskammer und Rainer Wimmer von der Gewerkschaft: Wer tut sich mehr weh, wenn er ordentlich auf den Tisch haut?

Klassenkampf 4.0: Die Lohnrunde der Metaller als großer Showdown

Nächtelange Gesprächsrunden, persönliche Angriffe, Streikdrohungen: Warum die Lohnrunde der Metaller wieder einmal zum großen Showdown wurde.

Christian Rainer: Kurz in Geiselhaft

Christian Rainer: Kurz in Geiselhaft

Stockholm-Syndrom oder doch ganz anders? Über das Verhältnis von ÖVP und FPÖ.

Programmierter Höhepunkt: Am Wochenende soll Pamela Rendi-Wagner zur neuen Parteivorsitzenden gewählt werden

Die große Unbekannte: Rendi-Wagner und die Zukunft der SPÖ

Pamela Rendi-Wagner übernimmt am kommenden Wochenende eine gebeutelte und darnieder liegende SPÖ. Mit dem Mut der Verzweiflung steht die Partei hinter ihr – ohne zu wissen, wohin es geht.

Umfrage: Kurz hebt in der Kanzlerfrage ab

Umfrage: Kurz hebt in der Kanzlerfrage ab

In der Sonntagsfrage liegt die ÖVP mit 35% deutlich an erster Stelle (+1). Die SPÖ hingegen sackt um zwei Prozentpunkte auf 24% ab und liegt gleichauf mit der FPÖ (-1).

Verteidigungsministerium zahlt 200.000 Euro an FPÖ-nahes Institut

Verteidigungsministerium zahlt 200.000 Euro an FPÖ-nahes Institut

Institut für Sicherheitspolitik des FPÖ-Abgeordneten Tschank hat Kooperationsvertrag mit Verteidigungsministerium (BMLV).