Archivsuche

Artikel vom Samstag, 5. Mai 2018

Aus der Redaktion

Aus der Redaktion

Relikte der Feldstudien des "Vogelfängers von Auschwitz" und ein profil-Journalist auf einer schwarzen Liste.

Rainer Nikowitz: Funkloch

Rainer Nikowitz: Funkloch

Anlässlich des vorwöchigen Internationalen Tages der Pressefreiheit: Norbert Steger, Verfechter.

Franz Schellhorn: Haben Sie was gegen Juden?

Haben Sie was gegen Juden?

In Österreich wird dieser Tage eindringlich an das "Nie wieder!" erinnert. Der Alltags-Antisemitismus wird hingegen teilnahmslos hingenommen.

Rainer Nikowitz: Coaching

Rainer Nikowitz: Coaching

Am 1. Mai nahm Michael Häupl Abschied von "seinem" Rathausplatz. Natürlich nicht ohne vorher seinem Nachfolger freundlich unter die Arme gegriffen zu haben.

Robert Treichler: Liberal, illiberal, scheißegal

Robert Treichler: Liberal, illiberal, scheißegal

Wie ein profil-Journalist in Ungarn auf eine schwarze Liste kam – und wie Sebastian Kurz zu Viktor Orbán steht.

Küche, Kultur und Koran

Küche, Kultur und Koran

Mitten in Wien-Favoriten betreibt ein Verein unter Einfluss des türkischen Staates einen Kindergarten – gefördert von der Stadt Wien mit 227.000 Euro.

Der Vogelfänger von Auschwitz: "Seltsamerweise fehlt hier die Nachtigall"
Titelgeschichte

Der Vogelfänger von Auschwitz: "Seltsamerweise fehlt hier die Nachtigall"

Jedes Jahr am 8. Mai feiert Europa seine Befreiung vom Nationalsozialismus. Die Geschichte eines SS-Mannes, der in Auschwitz das Vogelleben erforschte, zeigt die unfassbare Ignoranz inmitten der Vernichtung.

Videoblog: Der Vogelfänger von Auschwitz

Videoblog: Der Vogelfänger von Auschwitz

Sven Gächter, Marianne Enigl und Christa Zöchling über ein spannendes Stück Zeitgeschichte.

KZ Gedenkstätte Mauthausen

Umfrage: Breite Mehrheit dafür, dass Schüler ehemalige Konzentrationslager besuchen

62% halten das für richtig.

profil und "Dossier": Ungeklärte Vorgänge bei Buchkäufen des Wiener Pressedienstes

profil und "Dossier": Ungeklärte Vorgänge bei Buchkäufen des Wiener Pressedienstes

Knapp 480.000 Bücher wurden um 3,7 Millionen Euro gekauft – Ausschreibungen gab es nicht – ein Teil der Ware wurde nie geliefert – profitiert haben auch zwei SPÖ-nahe Verlage.

Vorwürfe gegen ATIB-Kindergarten in Wien

Vorwürfe gegen ATIB-Kindergarten in Wien

Türkentum und Islam als Erziehungsinhalte – Trägerverein zwei Mal vom Verfassungsschutz überprüft.