Warum Treue überschätzt wird
Profil 22/2017

Warum Treue überschätzt wird

Wenn der Mensch trennt, was der Herrgott zusammengefügt hat, wird es schnell hässlich. Aktuelles Anschauungsmaterial dazu bietet das österreichische Parlament, wo sich zwei schicksalshaft verbundene Partner gerade unter heftigen Trennungsschmerzen auf neue Liaisons vorbereiten. Treue ist in politischen Beziehungen möglicherweise nur noch ein Kartenhaus. Im zwischenmenschlichen Bereich dagegen gilt sie immer noch als höchstes Gut. Warum das so ist, woher der Traum von der großen, ewigen Liebe stammt und was das mit Landwirtschaft beziehungsweise dem Internet zu tun hat, haben FRANZISKA DZUGAN und SEBASTIAN HOFER in der aktuellen Titelgeschichte erkundet.

profil als ePaper

Neben der Printausgabe können Sie das neue profil samstags ab 18 Uhr als ePaper (via iTunes oder Google Play und im Austria Kiosk) oder im digitalen Kiosk (ab Montag im Aboshop, bei Blendle oder read.it) kaufen.

Weitere Top Storys aus dem Heft

1 2