Warum Menschen lügen
Profil 32/2017

Warum Menschen lügen

Die Lüge genießt in ethisch korrekten Kreisen einen denkbar schlechten Ruf. Man müsste sich allerdings vorsätzlich selbst täuschen (um nicht zu sagen: belügen), wenn man den vielfältigen Ausprägungen des Täuschens, Schummelns und Flunkerns abspräche, ein eminent wichtiges soziales Schmiermittel zu sein. In der aktuellen Titelgeschichte zeigen SEBASTIAN HOFER, WOLFGANG PATERNO und JULIA SCHWAIGER, wie nachhaltig das Prinzip Lüge unseren Alltag prägt. Paterno führte ein langes Gespräch mit der deutschen Philosophin Bettina Stangneth, die das Thema seit Jahrzehnten erforscht, zuletzt in ihrem neuen Buch „Lügen lesen“. Im profil-Gespräch sinniert Stangneth über Fake News, Dopingskandale, erschwindelte Doktortitel und Donald Trumps alternative Realitäten.

profil als ePaper

Neben der Printausgabe können Sie das neue profil samstags ab 18 Uhr als ePaper (via iTunes oder Google Play und im Austria Kiosk) oder im digitalen Kiosk (ab Montag im Aboshop, bei Blendle oder read.it) kaufen.

Weitere Top Storys aus dem Heft

1 2