Gegen den Körperkult
Profil 46/2018

Gegen den Körperkult

Wir leben in höchst bewegten Zeiten, die an Herausforderungen und Verwerfungen aller Art wenig zu wünschen übrig lassen: Klimakatastrophe, Brachialpopulismus, Handelskriege … Das einschlägige Krisenangebot wäre an sich breit genug gefächert, doch wenn man die sozialen Medien – insbesondere den Foto-Turbogenerator Instagram – durchforstet, gewinnt man unweigerlich den Eindruck, dass die wahren Probleme ganz woanders liegen: Nichts scheint den Menschen heute intensiver zu beschäftigen als sein Körper. In der aktuellen Titelgeschichte widmet sich SEBASTIAN HOFER einer Obsession, die mittlerweile sämtliche Schichten der Wohlstandsgesellschaft erfasst hat und dabei oft geradezu krankhafte Züge annimmt. Doch was ist eigentlich schön? Wer legt die geltenden Standards fest, mit welcher Berechtigung, und warum ist es heute so eminent wichtig, über einen repräsentativen Körper zu verfügen? Auf der Suche nach Antworten hat Hofer gemeinsam mit profil-Mitarbeiterin IRINA ANGERER alte und neue Diätratgeber ausgehoben, mit Models und Soziologinnen gesprochen, die Geschichte der Schönheitsideale untersucht – und leider auch sehr viel Zeit auf Instagram verbracht.

profil als ePaper

Neben der Printausgabe können Sie das neue profil samstags ab 18 Uhr als ePaper (via iTunes oder Google Play und im Austria Kiosk) oder im digitalen Kiosk (ab Montag im Aboshop, bei Blendle oder read.it) kaufen.

Weitere Top Storys aus dem Heft

1 2