Zeitbombe Pflege
Profil 9/2019

Zeitbombe Pflege

Österreich stehen dramatische Zeiten bevor. In den kommenden Jahren werden die geburtenstarken Jahrgänge, die sogenannten Babyboomer, aus dem Erwerbsleben ausscheiden und nicht nur das Pensions-, sondern mittelfristig vor allem das Gesundheitssystem spürbar herausfordern.

Spätestens ab 2030 ist mit einer rasanten Zunahme der Zahl pflegebedürftiger Menschen zu rechnen. Wie kann der drohende Notstand abgewendet oder zumindest eingedämmt werden? „Soll man pflegende Angehörige unterstützen oder in mobile Pflegedienste investieren oder stationäre Einrichtungen bauen oder das Personal besser bezahlen oder Fachkräfte im Ausland anwerben?“, fragt EDITH MEINHART in der aktuellen Titelgeschichte. Eine allein gültige Zauberformel gibt es jedenfalls nicht. „Aus der drohenden Misere führen viele Wege, und sie müssen alle gleichzeitig beschritten werden.“

profil als ePaper

Neben der Printausgabe können Sie das neue profil samstags ab 18 Uhr als ePaper (via iTunes oder Google Play und im Austria Kiosk) oder im digitalen Kiosk (ab Montag im Aboshop, bei Blendle oder read.it) kaufen.

Weitere Top Storys aus dem Heft

1 2