Edith Meinhart

Edith Meinhart
 

Geboren 1965 in Wels, Oberösterreich, Studium Germanistik und Publizistik in Wien. Seit 1998 schreibt sie als „profil“-Redakteurin vor allem über gesellschaftspolitische und chronikale Themen. Schwerpunkt: Menschenrechte. 1999 erscheint im Czernin Verlag das gemeinsam mit Ulla Schmid verfasste Buch „Spin Doktoren. Die hohe Schule der politischen Manipulation“.
Für ihre Sozialreportagen wurde sie mehrfach ausgezeichnet: 2009, als Österreich-Gewinnerin des von der EU-Kommission ausgeschriebenen Journalisten-Preises „Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung“, 2011 mit dem zweiten Platz auf europäischer Ebene; 2010 mit dem Prof. Claus Glatterer Preis (u.a. für ihre „Mensch des Jahres“-Geschichte über Arigona Zogaj); 2013 mit dem Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis in der Kategorie Print.

Artikel der Autorin

Das Geheimnis ihres Misserfolgs
Nationalratswahl 2017

Das Geheimnis ihres Misserfolgs

Sebastian Kurz an der mazedonisch-griechischen Grenze im Februar 2017
Nationalratswahl 2017

Im Wendekreis des Stacheldrahts

PROPST BERNHARD BACKOVSKY "Keinerlei Interventionen zugunsten von M."
Österreich

Missbrauchsfall Klosterneuburg: Deutscher Pfarrer greift Propst an

Interview
Serienmörder Klaus G.: "Ich habe nur den Widerstand brechen wollen"
Gesellschaft

Serienmörder Klaus G.: "Ich habe nur den Widerstand brechen wollen"

Das Stift Klosterneuburg
Österreich

Stift Klosterneuburg: Folgen eines vertuschten sexuellen Übergriffs

Deutschkurs für Flüchtlinge.
Österreich

Warum es Flüchtlinge nach Wien zieht

Degirmencioglu vor dem OECD-Gebäude in Paris: 30 Tage zu wenig für die Einbürgerung
Österreich

Groteske um Türkin, der die Staatsbürgerschaft verweigert wird

Flüchtlinge in Ungarn auf dem Bahnhof in Hegyeshalom, aufgenommen im September 2015
Österreich

Flüchtlinge: Richtungsweisendes Urteil des Europäischen Gerichtshofes

WIEN-LIESING: Behördlich nicht genehmigter Unterricht.
Österreich

Integration: Wie gefährlich sind Imam-Hatip-Schulen?

1 2 3 4  ...  37