Edith Meinhart

Edith Meinhart
 

Geboren 1965 in Wels, Oberösterreich, Studium Germanistik und Publizistik in Wien. Seit 1998 schreibt sie als „profil“-Redakteurin vor allem über gesellschaftspolitische und chronikale Themen. Schwerpunkt: Menschenrechte. 1999 erscheint im Czernin Verlag das gemeinsam mit Ulla Schmid verfasste Buch „Spin Doktoren. Die hohe Schule der politischen Manipulation“.
Für ihre Sozialreportagen wurde sie mehrfach ausgezeichnet: 2009, als Österreich-Gewinnerin des von der EU-Kommission ausgeschriebenen Journalisten-Preises „Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung“, 2011 mit dem zweiten Platz auf europäischer Ebene; 2010 mit dem Prof. Claus Glatterer Preis (u.a. für ihre „Mensch des Jahres“-Geschichte über Arigona Zogaj); 2013 mit dem Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis in der Kategorie Print.

Artikel der Autorin

Hochsicherheitstechnologie im Strandbad: "Es tut nicht weh"
Österreich

Hochsicherheitstechnologie im Strandbad: "Es tut nicht weh"

Ágnes Heller
Gesellschaft

Zum Tod der Philosophin Ágnes Heller (1929-2019)

Clemens Jabloner
Nationalratswahl 2019

Vizekanzler Jabloner: "Die Justiz kann man nicht inszenieren"

Brigitte Ederer: „Das kann nur ein Fake sein“
Österreich

Brigitte Ederer: „Das kann nur ein Fake sein“

Der Polizeieinsatz zu Beginn der Räumung
Österreich

Rabiate Polizei

„Wer maximal schnell sein will, muss spekulieren“
Die Ibiza-Affäre

„Wer maximal schnell sein will, muss spekulieren“

Causa Kuhn: Rendezvous in Saal 215
Österreich

Causa Kuhn: Rendezvous in Saal 215

Ibiza-Skandal: Österreich im Ausnahmezustand
Die Ibiza-Affäre

Ibiza-Skandal: Österreich im Ausnahmezustand

Der Staatsopernchor im Jahr 2001
Gesellschaft

Staatsopernchor: Vorwürfe von Diskriminierung und Belästigung

1 2 3 4  ...  44