Edith Meinhart

Edith Meinhart
 

Geboren 1965 in Wels, Oberösterreich, Studium Germanistik und Publizistik in Wien. Seit 1998 schreibt sie als „profil“-Redakteurin vor allem über gesellschaftspolitische und chronikale Themen. Schwerpunkt: Menschenrechte. 1999 erscheint im Czernin Verlag das gemeinsam mit Ulla Schmid verfasste Buch „Spin Doktoren. Die hohe Schule der politischen Manipulation“.
Für ihre Sozialreportagen wurde sie mehrfach ausgezeichnet: 2009, als Österreich-Gewinnerin des von der EU-Kommission ausgeschriebenen Journalisten-Preises „Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung“, 2011 mit dem zweiten Platz auf europäischer Ebene; 2010 mit dem Prof. Claus Glatterer Preis (u.a. für ihre „Mensch des Jahres“-Geschichte über Arigona Zogaj); 2013 mit dem Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis in der Kategorie Print.

Artikel der Autorin

Woher kommt die hohe Fehlerquote bei Asylbescheiden?
Österreich

Woher kommt die hohe Fehlerquote bei Asylbescheiden?

Heinz-Christian Strache waehrend der Totenrede im Rahmen einer "Heldenehrung" der Burschenschafter im Jahr 2004.
Österreich

Geschichte: Wie man aufrichtig mit der eigenen dunklen Vergangenheit umgeht

Alois Höger und Ibrahim Rahmini
Österreich

Verlust der Mitte: Warum Christlich-Soziale den Flüchtlingskurs der ÖVP kritisieren

Die profil-Titelgeschichte: Um Himmels willen - Kirche und Staat
Gesellschaft

Die profil-Titelgeschichte: Um Himmels willen - Kirche und Staat

Monika Steiner (links) und Nicola Werdenigg (rechts)
Österreich

Nicola Werdenigg: "Der Mensch ist Material"

Die Grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek in der Wahlzentrale der Grünen im Rahmen der Nationalratswahl 2017
Österreich

Die Grünen: Burn-out für Fortgeschrittene

Telefonüberwachung ohne Dienstvertrag
Österreich

Lauschgift: Brisanter Prozess um Telefonüberwachungen

Polizei: Brisanter Prozess um Telefonüberwachungen
Österreich

Polizei: Brisanter Prozess um Telefonüberwachungen

Günther Platter
Österreich

Platter: "Ich lasse mir von niemandem dreinreden"

1 2 3 4  ...  39