Edith Meinhart

Edith Meinhart
 

Geboren 1965 in Wels, Oberösterreich, Studium Germanistik und Publizistik in Wien. Seit 1998 schreibt sie als „profil“-Redakteurin vor allem über gesellschaftspolitische und chronikale Themen. Schwerpunkt: Menschenrechte. 1999 erscheint im Czernin Verlag das gemeinsam mit Ulla Schmid verfasste Buch „Spin Doktoren. Die hohe Schule der politischen Manipulation“.
Für ihre Sozialreportagen wurde sie mehrfach ausgezeichnet: 2009, als Österreich-Gewinnerin des von der EU-Kommission ausgeschriebenen Journalisten-Preises „Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung“, 2011 mit dem zweiten Platz auf europäischer Ebene; 2010 mit dem Prof. Claus Glatterer Preis (u.a. für ihre „Mensch des Jahres“-Geschichte über Arigona Zogaj); 2013 mit dem Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis in der Kategorie Print.

Artikel der Autorin

Gustav Kuhn
Österreich

Neue Plagiatsvorwürfe gegen Gustav Kuhn

voestalpine-Chef Wolfgang Eder
Österreich

voestalpine-Chef Eder: "Integration ist nicht das Problem"

Lehrlinge bei der Ausbildung in der voestalpine
Österreich

Österreich schiebt Lehrlinge ab - trotz Facharbeiter-Mangel

Manuela Dumfart, Mona Somm, Julia Oesch und Bettine Kampp (von links nach rechts)
Gesellschaft

Der Ritt der Walküren: Die Opfer von Erl

voestalpine-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Eder
Österreich

voestalpine-Chef Eder: "Man sollte Asylwerbern eine Ausbildung ermöglichen"

"Mein Leben wird vernichtet"
Österreich

"Mein Leben wird vernichtet"

Video: Edith Meinhart über "Die Opfer von Erl"
Österreich

Video: Edith Meinhart über "Die Opfer von Erl"

Manuela Dumfart, Mona Somm, Julia Oesch und Bettine Kampp (von links nach rechts)
Österreich

Tiroler Festspiele: Die Opfer von Erl

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Michael Landau, Präsident von Caritas Österreich
Österreich

Pro & Contra: Wer hat recht im Disput zwischen Caritas und Regierung?

1 2 3 4  ...  42