Ingrid Brodnig

Ingrid Brodnig
 

Geboren 1984 in Graz, studierte Journalismus und Unternehmenskommunikation. Journalistische Leidenschaft: Das Internet in all seinen Facetten, von europäischer Netzpolitik bis zu unglaublichen Katzenvideos. Von 2007 bis 2014 arbeitete sie für die Wiener Wochenzeitung Falter, zuletzt als Chefin des Medienressorts. Sie publizierte das Buch „Der unsichtbare Mensch. Wie die Anonymität im Internet unsere Gesellschaft verändert“ (Czernin-Verlag). Macht regelmäßig Radiokolumnen für die Ö1-Sendung „Digital.Leben“ und twittert eifrig: twitter.com/brodnig

Artikel der Autorin

Überwachung: Die unheimliche Macht des Rechtsschutzbeauftragten
Österreich

Überwachung: Die unheimliche Macht des Rechtsschutzbeauftragten

Googles Teddybär ist wirklich furchteinflößend
Digitale Dröhnung - die Web-Kolumne

Googles Teddybär ist wirklich furchteinflößend

Staatsschutzgesetz: Viel Überwachung, kaum Kontrolle
Österreich

Staatsschutzgesetz: Viel Überwachung, kaum Kontrolle

Gefilterte Information: Wie Facebook widersprüchliche Meinungen aussortiert
Österreich

Gefilterte Information: Wie Facebook widersprüchliche Meinungen aussortiert

@NeinQuarterly Eric Jarosinski: „Verglichen mit Karl Kraus bin ich ein Anfänger”
Gesellschaft

@NeinQuarterly Eric Jarosinski: „Verglichen mit Karl Kraus bin ich ein Anfänger”

Twitter im Sinkflug
Wirtschaft

Twitter im Sinkflug

Interview
"New York Times"-Leseranwältin Sullivan über korrekte Berichterstattung
Ausland

"New York Times"-Leseranwältin Sullivan über korrekte Berichterstattung

Kronen Zeitung: Shopping statt Kommunismus
Österreich

Kronen Zeitung: Shopping statt Kommunismus

Interview
Mathew Ingram: „Vielleicht schaut die EU in die falsche Richtung“
Gesellschaft

Mathew Ingram: „Vielleicht schaut die EU in die falsche Richtung“

1  ...  20 21 22  ...  24