Karin Cerny

Karin Cerny

Karin Cerny, 1968 im Waldviertel geboren. Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik in Wien und Berlin. Schreibt seit 2002 regelmäßig für den Kulturteil des "profil" über Theater und Literatur. Jurorin für das Festival Politik im Freien Theater (Berlin, 2005) sowie für die Werktstatttage am Wiener Burgtheater (2004-2006). Mitglied der Jury fürs Berliner Theatertreffen (2006-2008). Schreibt außerdem regelmäßig für die „Süddeutsche Zeitung“ und die „Deutsche Bühne“.

Artikel der Autorin

"Die Stühle" im Akademietheater
Kultur

"Die Stühle" im Akademietheater

Doris Knecht: "weg"
Kultur

Doris Knecht: "weg"

In Ulrich Rasches Version von Schillers „Die Räuber“ spielte Tscheplanowa den Franz Moor.
Kultur

"Jedermann": Die neue Buhlschaft Valery Tscheplanowa im Porträt

Intendant Christophe Slagmuylder
Kultur

Wiener Festwochen 2019: Programm steht

Thomas Bernhard: Weggefährten erinnern sich
Kultur

Thomas Bernhard: Weggefährten erinnern sich

Ernst Molden
Kultur

Ernst Molden: "Jede Zeit braucht ihre Schmetterlinge"

Karin Bergmann
Kultur

Burgtheater: Karin Bergmanns Ära geht zu Ende

New Balance 990v4: Die 990-Serie kam 1982 auf den Markt. Es handelt sich um ein elegantes Laufmodell, das nun in einer Edelversion aufgelegt wurde und perfekt zu den aktuellen Trends "Dad Shoe" und "Normcore" passt.
Gesellschaft

"Es gilt, den Jagdinstinkt zu wecken"

Balenciaga Triple S: Der Heilige Gral unter den Fashion-Sneakern, der ab 2017 für einen wahren Hype sorgte. Der Schuh ist extrem schwer und wuchtig und das beste Beispiel für den nach wie vor anhaltenden Modetrend: Hässlich ist das neue Schön.
Gesellschaft

Sneaker: Was Turnschuhe heute bedeuten

1 2 3 4  ...  17