Michael Nikbakhsh

Michael Nikbakhsh
 

schreibt seit November 1999 im profil-Wirtschaftsressort, das er seit Dezember 2004 leitet. Nach der Matura am Lycée Francais de Vienne begann er seine Karriere bei den „Salzburger Nachrichten“, es folgten Engagements bei „WirtschaftsWoche Österreich“, „trend“ und „Format“.
Auf Ressortebene bearbeitet Nikbakhsh, Sohn eines Iraners und einer Österreicherin, in erster Linie die Themenfelder Wirtschaftskriminalität und Finanzen, seit 2001 veröffentlicht er daneben eine wöchentliche eine Glosse zu wirtschaftspolitischen Vorgängen. 2004 und 2005 wählte ihn eine Jury österreichischer Chefredakteure für das Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ zum „Wirtschaftsjournalisten des Jahres“, 2008 erhielt er für seine Enthüllungen in der Meinl-Affäre die Auszeichnung „Journalist des Jahres“, 2009 folgte der renommierte „Prof. Horst Knapp Preis“ für Wirtschafspublizistik.

Artikel des Autors

"He must be a lobbyist" Alfred Gusenbauer arbeitete für eine New Yorker Lobbying-Agentur
Wirtschaft

Gusenbauers Ukraine-Geschäfte und das Renner-Institut der SPÖ

Buwog-Prozess: Woche 8
Die Buwog-Affäre

Buwog-Prozess: Woche 8

Buwog-Prozess: Viele Fragen für RLB-Starzer
Die Buwog-Affäre

Buwog-Prozess: Viele Fragen für RLB-Starzer

Buwog-Chef Riedl: "Bei uns gibt's doch tatsächlich Wohnungen ohne Gitterstäbe"
Die Buwog-Affäre

Buwog-Chef Riedl: "Bei uns gibt's doch tatsächlich Wohnungen ohne Gitterstäbe"

Buwog-Prozess: Woche 5
Die Buwog-Affäre

Buwog-Prozess: Woche 5

Von Freimaurern und Lügnern
Wirtschaft

Von Freimaurern und Lügnern

Ist der Eurofighter-Betrieb zu teuer?
Affäre Eurofighter

Ist der Eurofighter-Betrieb zu teuer?

Buwog-Anwaltshonorare aus Steuergeldern
Die Buwog-Affäre

Buwog-Anwaltshonorare aus Steuergeldern

Buwog-Prozess wird noch teuer für Steuerzahler
Die Buwog-Affäre

Buwog-Prozess wird noch teuer für Steuerzahler

1 2 3 4  ...  48