Michael Nikbakhsh

Michael Nikbakhsh
 

schreibt seit November 1999 im profil-Wirtschaftsressort, das er seit Dezember 2004 leitet. Nach der Matura am Lycée Francais de Vienne begann er seine Karriere bei den „Salzburger Nachrichten“, es folgten Engagements bei „WirtschaftsWoche Österreich“, „trend“ und „Format“.
Auf Ressortebene bearbeitet Nikbakhsh, Sohn eines Iraners und einer Österreicherin, in erster Linie die Themenfelder Wirtschaftskriminalität und Finanzen, seit 2001 veröffentlicht er daneben eine wöchentliche eine Glosse zu wirtschaftspolitischen Vorgängen. 2004 und 2005 wählte ihn eine Jury österreichischer Chefredakteure für das Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ zum „Wirtschaftsjournalisten des Jahres“, 2008 erhielt er für seine Enthüllungen in der Meinl-Affäre die Auszeichnung „Journalist des Jahres“, 2009 folgte der renommierte „Prof. Horst Knapp Preis“ für Wirtschafspublizistik.

Artikel des Autors

Vorstand der Hypo
Niederösterreich soll Bücher manipuliert haben
 
Home

Ausgebucht

Geschäfte der Grasser-Clique bringen jetzt auch Porr und Raiffeisen Oberösterreich in Verlegenheit
 
Die Buwog-Affäre

Partnervermittlung

Affäre Buwog: Neue
Hausdurchsuchungen
 
Die Buwog-Affäre

profil online

Der Hypo Alpe-Adria Kaufvertrag mit BayernLB
 
Home

profil online exklusiv

Grassers Ex-Mitarbeiter bekräftigt Aussagen
 
Die Buwog-Affäre

"Die inkriminierten Aussagen sind wahr"

Raiffeisen Oberöterreich bestreitet Zahlungen
 
Home

Buwog: Wer zahlte die Millionenprovisionen?

profil online: RLB soll die Hälfte der Hochegger-Millionen-Provision „refundiert“ haben
 
Die Buwog-Affäre

Buwog-Deal: Petrikovics belastet Raiffeisen OÖ

Wie ein Zeuge zum Schweigen gebracht werden sollte
 
Home

Neue Vorwürfe im Buwog-Skandal

Buwog-Verkauf soll manipuliert gewesen sein
 
Die Buwog-Affäre

Ex-Spitzenbeamter belastet Grasser

1  ...  45 46 47 48