Michael Nikbakhsh

Michael Nikbakhsh
 

schreibt seit November 1999 im profil-Wirtschaftsressort, das er seit Dezember 2004 leitet. Nach der Matura am Lycée Francais de Vienne begann er seine Karriere bei den „Salzburger Nachrichten“, es folgten Engagements bei „WirtschaftsWoche Österreich“, „trend“ und „Format“.
Auf Ressortebene bearbeitet Nikbakhsh, Sohn eines Iraners und einer Österreicherin, in erster Linie die Themenfelder Wirtschaftskriminalität und Finanzen, seit 2001 veröffentlicht er daneben eine wöchentliche eine Glosse zu wirtschaftspolitischen Vorgängen. 2004 und 2005 wählte ihn eine Jury österreichischer Chefredakteure für das Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ zum „Wirtschaftsjournalisten des Jahres“, 2008 erhielt er für seine Enthüllungen in der Meinl-Affäre die Auszeichnung „Journalist des Jahres“, 2009 folgte der renommierte „Prof. Horst Knapp Preis“ für Wirtschafspublizistik.

Artikel des Autors

Affäre. Die zuständige Richterin hat sich auf unbestimmte Zeit in den Krankenstand verabschiedet
 
Home

Affäre Julius Meinl

Hypo. Geheimgutachten findet hohe Risken
 
Home

Hypo-Skandal

Finanzkrise. Was, wenn auch Spanien, Italien oder Portugal kippen?
 
Home

Europa am Ende? Nein.

Affäre. So wurde im Finanzministerium getrickst
 
Home

Grasser-Freund Hochegger packt aus

Affäre. Meischberger zahlte Grasser Seychellen-Urlaub
 
Die Buwog-Affäre

Der Gerichtsakt Buwog

Affäre. Jetzt wurde die Bank Austria zu Schadenersatz verurteilt
 
Home

Vor 20 Jahren verschwanden 130 Millionen Euro aus dem Vermögen der Ostberliner Handelsgesellschaft Novum

Buwog. Wie sich Karl-Heinz Grasser zunehmend in Widersprüche verstrickt
 
Die Buwog-Affäre

Die Buwog-Affäre

Affäre. Staatsanwaltschaft Leoben ermittelt gegen Justizminis­terin
 
Home

Bizarre Wendung im Fall Helmut Elsner

Jetzt soll eine Fusion mit der Ost-Tochter RI die Kontrolle über das Auslandsgeschäft retten
 
Home

Banken. Die Raiffeisen Zentralbank hat sich in eine missliche Lage manövriert

1  ...  45 46 47  ...  49