Stefan Grissemann

Stefan Grissemann

leitet seit 2002 das Kulturressort des profil; zwischen 1989 und 2002 war er Filmkritiker der Tageszeitung „Die Presse“. Lehraufträge u.a. an der FH Wien. Grissemann verfasste 2007 eine Studie zur Arbeit des Regisseurs Ulrich Seidl („Sündenfall“, im Sonderzahl-Verlag, in zweiter, aktualisierter Auflage 2013 neu erschienen) sowie die erste Biografie des mysteriösen B-Picture-Stilisten Edgar G. Ulmer („Mann im Schatten“, 2003, Zsolnay). Gemeinsam mit Brigitta Burger-Utzer gab er 2003 eine erste umfassende Würdigung der filmischen Arbeit des Künstlers Robert Franks heraus: Ein englischsprachiges Update des Bandes „frank films“ wurde 2009 im Steidl-Verlag veröffentlicht. Als Herausgeber verantwortete er außerdem 2001 den Band „Haneke | Jelinek: Die Klavierspielerin“, gemeinsam mit Alexander Horwath und Regina Schlagnitweit das Werk „Was ist Film“ (2010). Seine Texte zum Gegenwartskino erscheinen u.a. in „kolik: film“, in der „FAZ“, der Berliner „tageszeitung“ und im New Yorker „Film Comment“.

Artikel des Autors

Interview
Udo Kier
Kultur

Udo Kier: "Hollywood ist auf Sand und Titten gebaut"

Romy Schneider
Kultur

Romy Schneider: Die Melancholikerin

Video
Szene aus "What you gonna do when the world's on fire"
Kultur

Welt in Flammen: Eine Bilanz der 75. Filmfestspiele in Venedig

Szene aus "Joy"
Kino

Wiener Sozialdrama: Film "Joy" von Sudabeh Mortezai

Körper und Geist
Kino

Körper und Geist

Video
Szenenbild aus "Let's Keep It"
Kino

Dunkle Psyche: Doku "Let's Keep It"

Spike Lee: "Die korrupteste Administration, die in den USA je am Werk war"
Kultur

Spike Lee: "Die korrupteste Administration, die in den USA je am Werk war"

Video
DER ABGRUND GÄHNT: Stuntman und Superstar: Tom Cruise in "Mission: Impossible - Fallout"
Kultur

"Mission: Impossible": Die Nobilitierung der Blockbuster

Claude Lanzmann ist mit 92 Jahren in Paris verstorben
Gesellschaft

Claude Lanzmann: "Mein Film ist völlig frei"“

1 2 3 4  ...  40