Stefan Grissemann

Stefan Grissemann

leitet seit 2002 das Kulturressort des profil; zwischen 1989 und 2002 war er Filmkritiker der Tageszeitung „Die Presse“. Lehraufträge u.a. an der FH Wien. Grissemann verfasste 2007 eine Studie zur Arbeit des Regisseurs Ulrich Seidl („Sündenfall“, im Sonderzahl-Verlag, in zweiter, aktualisierter Auflage 2013 neu erschienen) sowie die erste Biografie des mysteriösen B-Picture-Stilisten Edgar G. Ulmer („Mann im Schatten“, 2003, Zsolnay). Gemeinsam mit Brigitta Burger-Utzer gab er 2003 eine erste umfassende Würdigung der filmischen Arbeit des Künstlers Robert Franks heraus: Ein englischsprachiges Update des Bandes „frank films“ wurde 2009 im Steidl-Verlag veröffentlicht. Als Herausgeber verantwortete er außerdem 2001 den Band „Haneke | Jelinek: Die Klavierspielerin“, gemeinsam mit Alexander Horwath und Regina Schlagnitweit das Werk „Was ist Film“ (2010). Seine Texte zum Gegenwartskino erscheinen u.a. in „kolik: film“, in der „FAZ“, der Berliner „tageszeitung“ und im New Yorker „Film Comment“.

Artikel des Autors

Hannah Hoekstra und Joself Hader in "Arthur & Claire"
Kultur

Heitere Trübsal

Berlinale: Klappe auf!
Kino

Berlinale: Klappe auf!

SCHAUSPIELERIN CAROLINE PETERS: "Man muss sich keinen sexuellen Beleidigungen aussetzen, um seinen Job zu behalten."
Kultur

Burg-Star Peters: "Brüllenden Frauen hört keiner zu"

Unter Ex-Burgtheater-Chef Matthias Hartmann herrschte ein Klima der Angst
Kultur

Burgtheater: Ist die Zeit der Tyrannen endgültig vorbei?

Ridley Scott
Kultur

Ridley Scott: "Raus mit ihm - und Ende!"

Video
James Franco als Tommy Wiseau in "The Disaster Artist"
Kultur

"The Disaster Artist"

Szene aus "Life Guidance"
Kultur

Welt am Ende

Video
Woody Allen
Kultur

Best of Woody

Das Wiener Heumarkt-Areal
Kultur

Warum Architektur die Öffentlichkeit so emotionalisiert

1 2 3 4  ...  37