Stefan Grissemann

Stefan Grissemann

leitet seit 2002 das Kulturressort des profil; zwischen 1989 und 2002 war er Filmkritiker der Tageszeitung „Die Presse“. Lehraufträge u.a. an der FH Wien. Grissemann verfasste 2007 eine Studie zur Arbeit des Regisseurs Ulrich Seidl („Sündenfall“, im Sonderzahl-Verlag, in zweiter, aktualisierter Auflage 2013 neu erschienen) sowie die erste Biografie des mysteriösen B-Picture-Stilisten Edgar G. Ulmer („Mann im Schatten“, 2003, Zsolnay). Gemeinsam mit Brigitta Burger-Utzer gab er 2003 eine erste umfassende Würdigung der filmischen Arbeit des Künstlers Robert Franks heraus: Ein englischsprachiges Update des Bandes „frank films“ wurde 2009 im Steidl-Verlag veröffentlicht. Als Herausgeber verantwortete er außerdem 2001 den Band „Haneke | Jelinek: Die Klavierspielerin“, gemeinsam mit Alexander Horwath und Regina Schlagnitweit das Werk „Was ist Film“ (2010). Seine Texte zum Gegenwartskino erscheinen u.a. in „kolik: film“, in der „FAZ“, der Berliner „tageszeitung“ und im New Yorker „Film Comment“.

Artikel des Autors

Ex-Stadtkino-Chef Schwartz übernimmt Viennale: "Undenkbar, nein zu sagen"
Kultur

Ex-Stadtkino-Chef Schwartz übernimmt Viennale: "Undenkbar, nein zu sagen"

Szenenbild aus "Zwischenspiel"
Kultur

Oskar Werner: "Angerufen wie ein Callgirl"

Bericht von einer Krise
Kultur

Bericht von einer Krise

Big Mac
Kultur

Big Mac

Auf DDR-Distanz
Kultur

Auf DDR-Distanz

Nachruf auf Hans Hurch: Eigensinn und Gegendruck
Kultur

Nachruf auf Hans Hurch: Eigensinn und Gegendruck

Hans Hurch (1952-2017)
Filmfestival Viennale 2017

Nachruf auf Hans Hurch: Abgang eines großen Streitbaren

Weltkulturerbe: Die maßlose Selbstüberschätzung der Unesco
Kultur

Weltkulturerbe: Die maßlose Selbstüberschätzung der Unesco

KRITIK ALS ALLTAGSPHÄNOMEN: Kulturminister Thomas Drozda
Kultur

Staatspreis für Kunstkritik

1 2 3 4  ...  35