Stefan Grissemann

Stefan Grissemann

leitet seit 2002 das Kulturressort des profil; zwischen 1989 und 2002 war er Filmkritiker der Tageszeitung „Die Presse“. Lehraufträge u.a. an der FH Wien. Grissemann verfasste 2007 eine Studie zur Arbeit des Regisseurs Ulrich Seidl („Sündenfall“, im Sonderzahl-Verlag, in zweiter, aktualisierter Auflage 2013 neu erschienen) sowie die erste Biografie des mysteriösen B-Picture-Stilisten Edgar G. Ulmer („Mann im Schatten“, 2003, Zsolnay). Gemeinsam mit Brigitta Burger-Utzer gab er 2003 eine erste umfassende Würdigung der filmischen Arbeit des Künstlers Robert Franks heraus: Ein englischsprachiges Update des Bandes „frank films“ wurde 2009 im Steidl-Verlag veröffentlicht. Als Herausgeber verantwortete er außerdem 2001 den Band „Haneke | Jelinek: Die Klavierspielerin“, gemeinsam mit Alexander Horwath und Regina Schlagnitweit das Werk „Was ist Film“ (2010). Seine Texte zum Gegenwartskino erscheinen u.a. in „kolik: film“, in der „FAZ“, der Berliner „tageszeitung“ und im New Yorker „Film Comment“.

Artikel des Autors

Aufruf zur Revolution
Filmfestspiele Cannes 2018

Aufruf zur Revolution

Cannes 2018: Nostalgische Feier für das alte Kino
Filmfestspiele Cannes 2018

Cannes 2018: Nostalgische Feier für das alte Kino

"Isle of Dogs": Toxischer Witz
Kino

"Isle of Dogs": Toxischer Witz

Liquid Loft, Impression aus "Church of Ignorance"
Kultur

Donaufestival: In Krems wird die "endlose Gegenwart" exorziert

Video
Greta Gerwig
Kultur

"Lady Bird": Der Welthit der umjubelten Jungregisseurin Greta Gerwig

Die profil-Titelgeschichte: 25 Fragen, um die Welt zu erklären
Ausland

Die profil-Titelgeschichte: 25 Fragen, um die Welt zu erklären

Marie Bäumer als Romy Schneider, Szene aus "3 Tage in Quiberon"
Kino

Romy Schneider: "3 Tage in Quiberon"

Szenenbild aus "2001 - A Space Odyssey"
Kultur

Kosmische Oper

David Schalko
Kultur

David Schalko: "Das heutige Österreich ist im KZ entstanden"

1 2 3 4  ...  40