Stefan Grissemann

Stefan Grissemann

leitet seit 2002 das Kulturressort des profil; zwischen 1989 und 2002 war er Filmkritiker der Tageszeitung „Die Presse“. Lehraufträge u.a. an der FH Wien. Grissemann verfasste 2007 eine Studie zur Arbeit des Regisseurs Ulrich Seidl („Sündenfall“, im Sonderzahl-Verlag, in zweiter, aktualisierter Auflage 2013 neu erschienen) sowie die erste Biografie des mysteriösen B-Picture-Stilisten Edgar G. Ulmer („Mann im Schatten“, 2003, Zsolnay). Gemeinsam mit Brigitta Burger-Utzer gab er 2003 eine erste umfassende Würdigung der filmischen Arbeit des Künstlers Robert Franks heraus: Ein englischsprachiges Update des Bandes „frank films“ wurde 2009 im Steidl-Verlag veröffentlicht. Als Herausgeber verantwortete er außerdem 2001 den Band „Haneke | Jelinek: Die Klavierspielerin“, gemeinsam mit Alexander Horwath und Regina Schlagnitweit das Werk „Was ist Film“ (2010). Seine Texte zum Gegenwartskino erscheinen u.a. in „kolik: film“, in der „FAZ“, der Berliner „tageszeitung“ und im New Yorker „Film Comment“.

Artikel des Autors

Wiens Kulturpolitik legt
Gehälter offen, die Gagen-Elite schweigt
 
Home

Unverschämt
verschämt

Unbekanntes Filmmaterial aufgetaucht
 
Home

Die wilde Romy Schneider

Über Bühnenangst und seinen Film mit Francis Ford Coppola
 
Home

Schauspieler Klaus Maria Brandauer im Exklusivinterview

Sein Gesamtwerk wird im Filmmuseum gezeigt
 
Home

Charlie Chaplin war ein Virtuose des Slapstick

Lars von Trier mit seinem neuen Film "Antichrist"
 
Home

Ein Unruhestifter im Märchenwald

In Venedig stellt sie ihre neue Arbeit vor
 
Home

Isabelle Huppert - die Furchtlose

Die obszöne Farce "Inglourious Basterds"
 
Home

Blut und Beuschel bei Quentin Tarantino

Ausnahmegestalt im gegenwärtigen Hollywood
 
Home

Michael Mann ist kein Kino-Blender

"Prinz Peinlich" Sacha
Baron Cohen als Brüno
 
Home

Zwischen Tabubruch
und Konzessionen

1  ...  32 33 34 35