Stefan Grissemann

Stefan Grissemann

leitet seit 2002 das Kulturressort des profil; zwischen 1989 und 2002 war er Filmkritiker der Tageszeitung „Die Presse“. Lehraufträge u.a. an der FH Wien. Grissemann verfasste 2007 eine Studie zur Arbeit des Regisseurs Ulrich Seidl („Sündenfall“, im Sonderzahl-Verlag, in zweiter, aktualisierter Auflage 2013 neu erschienen) sowie die erste Biografie des mysteriösen B-Picture-Stilisten Edgar G. Ulmer („Mann im Schatten“, 2003, Zsolnay). Gemeinsam mit Brigitta Burger-Utzer gab er 2003 eine erste umfassende Würdigung der filmischen Arbeit des Künstlers Robert Franks heraus: Ein englischsprachiges Update des Bandes „frank films“ wurde 2009 im Steidl-Verlag veröffentlicht. Als Herausgeber verantwortete er außerdem 2001 den Band „Haneke | Jelinek: Die Klavierspielerin“, gemeinsam mit Alexander Horwath und Regina Schlagnitweit das Werk „Was ist Film“ (2010). Seine Texte zum Gegenwartskino erscheinen u.a. in „kolik: film“, in der „FAZ“, der Berliner „tageszeitung“ und im New Yorker „Film Comment“.

Artikel des Autors

Kein Oscar für das Kokain-Drama
 
Österreich

Winter’s Bone

1 Oscar für "Black Swan": Beste Hauptdarstellerin
 
Österreich

Tanz deine Neurose!

3 Oscars für das Drama "The Social Network"
 
Österreich

Unmut im Zuckerberg-Imperium

4 Oscars für den Kino-Hype "The King’s Speech“
 
Österreich

Monarchie und Alltag

Kino. Einer der eigensinnigsten Filme dieses Jahres: "Von Menschen und Göttern"
 
Home

Wider die Verblendung

Kino. Porträt eines problematischen Giganten
 
Home

Der Schweizer Filmemacher Jean-Luc Godard wird 80

Kino. Seit 50 Jahren bringt die Viennale rares Weltkino nach Wien
 
Home

In der Ciné-Zone

Debatte. Die Politik gibt sich desinteressiert, die Kunstszene passiv
 
Home

Kulturpolitische Themen sind im Wiener Wahlkampf weniger denn je präsent

Kino. Der Viennale-Trailer 2010
 
Home

Im Reich der Rätsel

1  ...  35 36 37 38