Stefan Grissemann

Stefan Grissemann

leitet seit 2002 das Kulturressort des profil; zwischen 1989 und 2002 war er Filmkritiker der Tageszeitung „Die Presse“. Lehraufträge u.a. an der FH Wien. Grissemann verfasste 2007 eine Studie zur Arbeit des Regisseurs Ulrich Seidl („Sündenfall“, im Sonderzahl-Verlag, in zweiter, aktualisierter Auflage 2013 neu erschienen) sowie die erste Biografie des mysteriösen B-Picture-Stilisten Edgar G. Ulmer („Mann im Schatten“, 2003, Zsolnay). Gemeinsam mit Brigitta Burger-Utzer gab er 2003 eine erste umfassende Würdigung der filmischen Arbeit des Künstlers Robert Franks heraus: Ein englischsprachiges Update des Bandes „frank films“ wurde 2009 im Steidl-Verlag veröffentlicht. Als Herausgeber verantwortete er außerdem 2001 den Band „Haneke | Jelinek: Die Klavierspielerin“, gemeinsam mit Alexander Horwath und Regina Schlagnitweit das Werk „Was ist Film“ (2010). Seine Texte zum Gegenwartskino erscheinen u.a. in „kolik: film“, in der „FAZ“, der Berliner „tageszeitung“ und im New Yorker „Film Comment“.

Artikel des Autors

Debatte. Das Jüdische Museum Wien eröffnet neu - und hat einiges an Problemen zu überwinden
 
Home

Was fehlt?

Kino. Albert Sackl feiert in seiner jüngsten Arbeit „Im Freien“ die Substanz Kino
 
Home

Tagnachttag

Kino. Chantal Akerman wird mit einer Retrospektive gewürdigt
 
Gesellschaft

Minimalgarantie

Kino. David Lynch inszenierte für die Viennale einen bizarren Trailer
 
Gesellschaft

Clown-Deutung

Filmfestspiele Venedig. Pracht und Grauen des internationalen Autorenfilms
 
Home

Zeit läuft

Filmfestspiele Venedig. Regisseur David Cronenberg beleuchtet die Geschichte der Psychoanalyse neu
 
Home

Gefährliche Methode

Kino. Woher kommt die Lust des österreichischen Films an der Obszönität?
 
Home

Negativstapler

Affäre. Anhaltendes Chaos um Kunsthallendirektor Gerald Matt
 
Home

Problemzone

Kino. Die ersten Spieltage der 64. Filmfestspiele in Cannes ließen trotz klingender Namen zu wünschen übrig
 
Home

Rücktritt vom Fortschritt

1  ...  35 36 37  ...  39