Alaba kehrt gegen Island zum Ort seines Teamdebüts zurück

Alaba möchte zeigen, was er kann

Alaba möchte zeigen, was er kann

Für David Alaba steht das EM-Spiel der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft am Mittwoch (18.00 Uhr/live ORF eins) in St. Denis bei Paris gegen Island unter besonderen Vorzeichen - und das nicht nur wegen des entscheidenden Charakters der Partie und der jüngsten Kritik an seinen Leistungen. Der ÖFB-Star gab im Stade de France am 14. Oktober 2009 sein Debüt im A-Team.

Bei der 1:3-Niederlage in der WM-Qualifikation gegen Frankreich wurde Alaba in der 80. Minute vom damaligen Nationaltrainer Dietmar Constantini für den jetzigen Kapitän Christian Fuchs eingewechselt. Er avancierte mit 17 Jahren, 3 Monaten und 20 Tagen zum jüngsten österreichischen Teamspieler der Geschichte. Neben Alaba und Fuchs waren in diesem Match vom aktuellen ÖFB-Kader auch Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic, Jakob Jantscher und Marc Janko im Einsatz.

Letzterer hat an die Partie ebenfalls spezielle Erinnerungen. Kurz zuvor war sein enger Freund aus gemeinsamen Admira-Zeiten, Gustav Kral, bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Deswegen spielte Janko im Stade de France mit Trauerflor. Als der Goalgetter in der 48. Minute das Ehrentor der Österreicher erzielte, küsste er die schwarze Binde und richtete den Blick Richtung Himmel.

Das damalige Spiel war der dritte und bisher letzte Auftritt eines österreichischen Nationalteams in der knapp 80.000 Zuschauer fassenden Arena, in der am 10. Juli das EM-Finale ausgetragen wird - und gleichzeitig auch die dritte Niederlage. Am 23. Juni 1998 verloren die Österreicher ihr letztes WM-Gruppenspiel gegen Italien mit 1:2 und schieden dadurch aus. Am 28. März 2007 endete ein Testspiel mit einem 0:1 gegen Frankreich. Auch damals war Fuchs schon mit von der Partie.

Gegen Island haben die Österreicher bisher noch nie verloren. In drei Duellen gab es aber auch erst einen Sieg - am 23. August 1989 in der WM-Qualifikation in Salzburg mit 2:1. Das jüngste Aufeinandertreffen am 30. Mai 2014 in einem Test in Innsbruck endete 1:1. Das ÖFB-Tor erzielte Marcel Sabitzer. Den Isländern gelang nach einer Standardsituation durch Stürmer Kolbeinn Sigthorsson der Ausgleich.