Deutsche gegen Polen in St. Denis auch gegen Erinnerung

Boateng konzentriert sich auf das Sportliche

Boateng konzentriert sich auf das Sportliche

Nach dem 2:0-Auftaktsieg in Lille gegen die Ukraine kämpft Deutschlands Fußball-Nationalteam am Donnerstag in seinem zweiten Spiel der Gruppe B nicht nur gegen das Team Polens, sondern auch gegen die Erinnerung.

Die Stars des Weltmeister sind bemüht, bei der Rückkehr ins Stade de France von Saint Denis ihre Gedanken an die Terrornacht vom 13. November beiseitezuschieben.

"Im Moment ist das kein Thema. Wir konzentrieren uns auf das Sportliche", sagte Jerome Boateng am Dienstag im EM-Quartier in Evian-les-Bains. "Ich habe andere Sachen im Kopf als diese Geschichte", erklärte auch Shkodran Mustafi zwei Tage vor der Partie. Bei den Anschlägen vor fast exakt sieben Monaten starben insgesamt 130 Menschen. Das von Frankreich gegen Deutschland 2:0 gewonnene Match wurde zur absoluten Nebensache.