Englands Fan-Vertreter für russischen Ausschluss

Der Chef der englischen Fanvereinigung hat sich nach den Ausschreitungen in Marseille für einen Ausschluss Russlands von der Fußball-EM ausgesprochen. "Bei der Euro 2000 wurde England mit dem Turnierausschluss wegen des Verhaltens seiner Anhänger außerhalb des Stadions bedroht", sagte Kevin Miles dem "Telegraph" am Sonntag.

Diese Ausschreitungen im belgischen Charleroi seien "weniger schwerwiegend" gewesen als die Geschehnisse in Marseille. Deshalb müsse "basierend auf dem, was wir jetzt im Stadion gesehen haben, sicher auch die Frage über die weitere Teilnahme von Russland gestellt werden", erklärte Miles.

Die Hauptverantwortung für die Krawalle an drei Tagen würden die Organisatoren der Angriffe tragen. "Es gibt keine Frage, dass Gruppen von Einheimischen Attacken auf englische Fans geplant und ausgeführt haben, nur weil es englische Fußball-Fans waren", betonte Miles. "Dies wurde einfach wiederholt von russischen Hardcore-Hooligans, die sich vor den Attacken formiert haben. Es sah aus, als hätten sie monatelang dafür trainiert."

Die Polizei habe die Sicherheit der Menschen nicht sicherstellen können und ohne Unterscheidung von Angreifern und Opfern mit Tränengas agiert, beklagte der Vertreter der englischen Anhänger. Am Samstagabend war es kurz vor Ende der Partie zwischen England und Russland nach dem russischen Ausgleich in der 92. Minute auch im Stade Velodrome zu Auseinandersetzungen gekommen. Augenscheinlich gingen russische Anhänger auf englische Fans los, die in benachbarten Blöcken saßen, und prügelten wild auf diese ein.