Kiraly behält Privates nach Tod von Garics-Vater für sich

Ungarn-Torhüter Gabor Kiraly wollte am Sonntag öffentlich nicht mehr zu viele Worte über seine Beziehung mit dem verstorbenen Vater von ÖFB-Teamspieler György Garics verlieren. Beide hatten in den 90er-Jahren noch zusammen bei Haladas Szombathely gespielt. Garics senior hatte Kiraly einst auch bei Vertragsverhandlungen unterstützt und war so einer von dessen größten Förderern.

"Ich war sehr eng verbunden mit beiden, Vater und Sohn", sagte Kiraly in einer Pressekonferenz im EM-Teamcamp der Ungarn in Tourrettes. "Aber das ist nichts, über das man mit wenigen Worten sprechen kann. Darüber müsste man viel länger sprechen." Nun stehe man unmittelbar vor dem EM-Start. Am Dienstag treffen die Österreicher in Bordeaux auf Ungarn. Kiraly: "Jetzt müssen wir alles, das privat ist, beiseitelassen."

Am Freitag hatte Kiraly auf seiner Website noch mit bewegenden Worten Abschied von seinem einstigen Unterstützer genommen. Der 40-Jährige stammt wie die Familie Garics aus Szombathely und spielt seit dem Vorjahr auch wieder für Haladas. "Es ist wichtig, Verstorbenen Respekt zu zollen", erklärte Kiraly, der mit einem Einsatz gegen Österreich zum ältesten Spieler der EM-Geschichte avancieren würde.