Splitter - Deschamps über AC/DC-Konzert verärgert

Platzverhältnisse in Marseille nicht EM-reif

Platzverhältnisse in Marseille nicht EM-reif

Didier Deschamps hatte es geahnt. "Der Platz ist ein Desaster. Aber es ist kein Wunder, wenn du eine Woche vor der EM hier ein AC/DC-Konzert hast", erklärte der leicht erzürnte Trainer der französischen Nationalmannschaft nach dem 2:0 gegen Albanien am Mittwochabend in Marseille.

Immer wieder rutschten die Spieler beider Teams auf dem Platz aus. Mittelstürmer Olivier Giroud wechselte nach ein paar Minuten die Schuhe. "Als ich Bilder sah, wie Leute von dem Konzert kamen, da habe ich nur gedacht: Oh mein Gott", sagte Deschamps mit Blick auf den Auftritt der Rocker am 13. Mai im Stade Velodrome.

* * *

Schon vor Anpfiff des zweiten Spiels von Gastgeber Frankreich bei der Fußball-Europameisterschaft am Mittwochabend gegen Albanien im Stade Velodrome ist es richtig laut geworden. Bei der Einstimmung auf die Partie in Marseille wurden laut Anzeigentafel 134 Dezibel gemessen. Zum Vergleich: Über 120 Dezibel werden unter anderem von Düsenflugzeugen erreicht.

* * *

Die kleine nordwalisische Stadt Bala hat sich während der EM zu Ehren des nationalen Fußball-Stars temporär in Bale umbenannt. "Gareth Bale ist ein internationaler Sportstar und diese Idee soll Bala, sorry Bale, international bekannt machen", meinte Stadträtin Dilwyn Morgan. Alle Ortsschilder der rund 2.000 Einwohner zählenden Gemeinde wurden für die Dauer des Turniers verändert. Bürgermeisterin Edith Roberts hoffte nach der EM auf einen Besuch der Nationalmannschaft.

* * *

Neun signierte und zwei unsignierte italienische Nationalteam-Dressen werden am Montag (20.00 Uhr) bei einer Charity-Auktion im Hauptquartier des italienischen Generalkonsulats in Paris versteigert. Die Shirts sind von der "Squadra Azzurra" Ende März im Testspiel gegen Deutschland getragen worden. Zu haben sind etwa Trikots von Goalie Gianluigi Buffon oder EM-Torschütze Emanuele Giaccherini. Die Auktion wird von der Stefano Borgonovo Foundation organisiert, die damit die Erforschung der Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) weiter vorantreiben möchte. Der italienische Ex-Teamspieler Borgonovo hat vor drei Jahren den Kampf gegen die Erkrankung des Nervensystems verloren.

* * *

Mit innerer Ruhe bis ins Finale der Fußball-Europameisterschaft: Der Münchner Yoga-Lehrer Patrick Broome soll den Weltmeister mit Atem- und Dehnübungen während der EM fit halten. Broome sagte der Nachrichtenagentur AFP, die deutschen Nationalspieler würden durch die Übungen gelenkiger und konzentrierter für das Turnier. Er selber zähle inzwischen zum festen Kern des Betreuerstabs und biete den Spielern jeden Tag einen 45-minütigen Kurs an. Zum freiwilligen Unterricht kämen durchschnittlich drei Spieler - vor allem Mario Götze sei ein großer Yoga-Fan.

* * *

Der Alltag eines EM-Spielers kann mitunter langweilig sein. Titelverteidiger Spanien wohnt während des Turniers beispielsweise in der Einsamkeit eines Wellness-Hotels im kleinen Örtchen Saint-Martin-de-Re. "Das Leben hier ist trainieren, essen und ausruhen", erklärte Mittelfeldspieler Bruno Soriano den derzeitigen Alltag. "Also, trainieren, essen - und ausruhen." Zum Glück sind da noch die Spiele. Die beste Maßnahme gegen einen Lagerkoller und einzige Chance, einmal rauszukommen.