Wales stieg mit 3:0 gegen Russland ungefährdet auf

Gareth Bale schoss sein drittes Tor, 3:0 für Wales

Gareth Bale schoss sein drittes Tor, 3:0 für Wales

Wales hat das Achtelfinale der Fußball-Europameisterschaft erreicht. Das Team von Chris Coleman setzte sich am Montag in Toulouse 3:0 gegen Russland durch. Für die "Sbornaja" ist der Auftritt in Frankreich damit beendet. Aaron Ramsey brachte die Briten mit der ersten gefährlichen Aktion nach Zuspiel von Joe Allen früh in Führung (11.). Neil Taylor machte noch in der ersten Hälfte alles klar (20.).

Nach der Pause erhöhte Gareth Bale auf 3:0 (67.). Der Superstar von Real Madrid erzielte damit sein drittes Tor im bisherigen Turnierverlauf. Wales beendete die Gruppe B bei der EM-Premiere nach einem 0:0 im Parallelspiel zwischen der Slowakei und England sogar als Gruppensieger. Im Achtelfinale treffen die Waliser am Samstag in Paris (18.00 Uhr) auf den Dritten aus einer der Gruppen A (Albanien), C oder D.

Das Spiel verlief von Anpfiff weg wie auf einer schiefen Ebene. Bale hatte für die Waliser bereits in der ersten Minute die Führung auf dem Fuß, seinen Schuss konnte Igor Akinfejew noch parieren. Das Tor aus Sam Vokes' Nachschuss wurde zurecht wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Lange mussten sich die "Drachen" aber dennoch nicht gedulden.

Nach einem Abspielfehler von Alexander Kokorin bediente Allen den perfekt startenden Ramsey mit einem schönen Zuspiel, der Offensivspieler von Arsenal behielt die Nerven und überlupfte Akinfejew ohne Probleme. Nur neun Minuten später besorgte Taylor nach einer schönen Passstafette über Ramsey und Bale die Vorentscheidung.

Die Waliser, von der Führung merkbar beflügelt, vergaßen nur ein einziges Mal auf die nötige defensive Sorgfalt. So hätte Artem Dsijuba die Russen nach einem weiten Akinfejew-Abschlag beinahe zurück ins Spiel gebracht, aber Wayne Hennessey konnte den Fehler seiner Vorderleute ausmerzen (27.).

Wales zog sich daraufhin etwas zurück, überließ den Russen das Spiel. Dem Team von Leonid Sluzki fiel in Ballbesitz jedoch nichts ein und verlor die Bälle viel zu schnell wieder. Die Waliser blieben über schnelle Konter brandgefährlich. Vor allem der flinke Bale enteilte der behäbigen russischen Abwehr ein ums andere Mal, ein Tor wollte vor der Pause aber trotz einiger Chancen nicht mehr gelingen.

Auch nach der Pause blieb der Charakter des Spiels fast schon erschreckend einseitig. Die Russen, die mit einem Sieg alle Chancen auf den Einzug in die K.o.-Phase gehabt hätten, enttäuschten auf allen Linien und hatten Glück nicht noch stärker unter die Räder zu kommen. Nach dem 3:0 durch Bale, der nach Ramsey-Assist traf, schalteten die Waliser einen Gang zurück und spielten die Partie trocken herunter.