25

14 Impfungen:


„Welche Impfungen sind zu welchem Zeitpunkt wichtig?“

Im Mutterleib erhält das Kind über die Nabelschnur Abwehrstoffe von seiner Mutter. Auch in der Muttermilch finden sich solche Antikörper, die dem Kind helfen, sich gegen unterschiedliche Infektionen zu schützen. Dieser passive Schutz – das Kind erhält schließlich die fertigen Abwehrstoffe und muss nichts dafür tun – lässt aber bald nach, denn der Körper baut die Schutzstoffe wieder ab. Ein Kind sollte deshalb im dritten Lebensmonat die erste Impfung erhalten. Diese aktiven Immunisierungen bewirken, dass das Kind selbst Abwehrstoffe gegen bestimmte Krankheiten bildet und deshalb in den folgenden Jahren nicht daran erkranken wird. Damit bleiben ihm schwere, möglicherweise lebensbedrohliche Krankheitsverläufe (wie Wundstarrkrampf, Keuchhusten und Masern) und Komplikationen mit manchmal dauerhaften Schäden erspart (www.impf.at).