25

24 Wachstumsstörungen:


„Mein Kind wächst nicht richtig. Die Altersgenossen sind alle viel größer. Was kann ich tun?“

Anhand von Wachstumskurven lässt sich feststellen, wie sich die Körperlänge eines Kindes im Vergleich zu Gleichaltrigen verhält. Liegt die Körpergröße in einem Bereich, in dem sich die Größenmesswerte von 95 Prozent aller Altersgenossen befinden, gilt sie als normal. Ist ein Kind größer oder kleiner, sprechen Ärzte von Hoch- oder Kleinwuchs. Ein Knick im langfristigen Verlauf der Wachstumskurve kann daher für den Arzt ein wichtiger diagnostischer Hinweis auf beispielsweise eine Störung im Hormonhaushalt sein. Ein später Beginn der Pubertät lässt einen Jugendlichen vergleichsweise klein erscheinen. Setzt die Pubertät dann ein, holt der Betroffene den Rückstand aber schnell wieder nach. Problematisch ist eine zu frühe Pubertät, die das Skelett reifen lässt und das Wachstum abschließt.

Solange die Knochen eines Kindes noch wachsen können, können spezialisierte Kinderärzte den Wachstumsmangel mithilfe von Wachstumshormonen ausgleichen. Regelmäßige Selbstinjektionen über mehrere Jahre verhelfen schließlich zu ganz normaler Körpergröße.