Der Jahresrückblick des Kultur-Ressorts:
Die Top 5 aus allen Bereichen der Kultur

Die besten Bücher 2008

Die besten Bücher 2008

Platz 5

György Dragomán – „Der weiße König“

Reaktorunfall in Tschernobyl anno 1986. Wie György Dragomán diese Katastrophe beschreibt ist aberwitzig: Im Fußballverein erklärt ein Sonderbeauftragter Kindern kurz vorm Spiel, dass sie möglichst nicht zu Boden gehen und auch den Kontakt zum Ball meiden sollten, weil dieser die Radioaktivität des Rasens aufnehme. „Der weiße König“ ist die mit Abstand beeindruckendste Neuerscheinung dieser Saison. Suggestiv, bildgewaltig und völlig unsentimental pendelt das Buch zwischen bodenloser Verzweiflung und radikaler Auflehnung, die in einem Schlussbild kulminiert, so absurd und brutal, als hätten die Coen-Brüder es

in Szene gesetzt.