Dokumentarfilme aus Österreich

Fernweh. Das Institutionenporträt „In die Welt“ scheint nebenbei auch das zentrale Motto vieler heimischer Doku-Stilisten zu nennen: Die Tagebuchreisefilme des Michael Pilz sind wie die obsessiven Weltvermessungen Geyrhalters, Saupers und Glawoggers Ausdruck jenes anhaltenden Fernwehs, das die Branche seit gut zehn Jahren schon prägt.

Michael Glawogger war mit seiner bildgewaltigen Urbanismusstudie „Megacities“ 1998 ein Pionier dieser Bewegung.