Dokumentarfilme aus Österreich

„Das ist ein sehr befruchtender Prozess.“ Daran, wie schwer es noch vor 20 Jahren war, erinnert sich Seidl gut: „Mir wurde 1990 im Österreichischen Filminstitut schroff mitgeteilt, dass Dokumentarfilme im Kino einfach nicht mehr gingen. Die Zeit sei vorbei. Das erledige alles längst das Fernsehen.“ Die Fördergremien von damals sollten Unrecht behalten: Seidls „Good News“ hatte 1991 stolze 21.000 Zuschauer – und was der ORF heute im Dokumentarbereich (nicht) leistet, darf als bekannt vorausgesetzt werden.

Von Stefan Grissemann