Ein Quantum Hoffnung: Kann Wahlsieger Barack Obama die Welt verändern?

Doch es gibt neben den zahlreichen Qualitäten, die Obama im Wahlkampf demonstriert hat – rhetorische Brillanz, elegante Coolness und überragendes Organisationstalent –, noch eine weitere: seine Herkunft und seine Biografie. Ein Fluch habe über der US-Außenpolitik der vergangenen Jahre gelegen, meint der britische Schriftsteller und Essayist Anatol Lieven: „Die Unfähigkeit des Washingtoner Establishments zu verstehen, wie Nicht-amerikaner die Welt sehen und die US-Politik interpretieren.“

Barack Obama, der Mann mit der gemischten Ethnizität kann die Sorgen der Leute, auch in den Entwicklungsländern, vor allem in der islamischen Welt verstehen. Diese biografisch geprägte Empathiefähigkeit gibt ihm zumindest eine gute Grundlage für seine Ambitionen, als amerikanischer Präsident die Welt von Grund auf zu erneuern.

Von Georg Hoffmann-Ostenhof